Traumjob Aktienhändler 2019 – Welche Jobs vergibt die Börse?

Traumjob Aktienhändler 2019 – Welche Jobs vergibt die Börse?

Viele Hobby-Trader würden gern ihr Hobby zum Hauptberuf umfunktionieren. Allerdings ist das nicht so einfach. Der Aktienhändler muss über profundes Fachwissen und Erfahrungen verfügen, denn wenn der Traumjob Aktienhändler die Haupt-Erwerbsquelle darstellt, sieht die Angelegenheit ernster aus. Risikoreiche Transaktionen sind zu vermeiden, der Schwerpunkt liegt auf Aktien von soliden, gesunden Unternehmen. Der Verdienst kann nur mit dem Handel realisiert werden. Aktien, die jahrzehntelang verwahrt werden, sind nun für die Kunden attraktiv. Der Aktienhändler muss innerhalb kurzer Zeit eine Vielzahl von Informationen verarbeiten und gleichzeitig reagieren. Das große Geld zu machen, ist zwar schon vielen Börsenmaklern gelungen, es gehört aber nicht nur Bauchgefühl dazu, auch eine Portion Glück. Der Hauptberuf, der sich irgendwann zum Traumjob Aktienhändler mutiert, sollte zumindest als Grundlage mit einer Ausbildung zum Bankkaufmann beginnen. Ein BWL-Studium ist noch besser. Es ist sinnvoll, etwas Fachwissen mitzubringen:

  • Studium oder Banklehre,
  • die Praxiserfahrung gehört zur Ausstattung des professionellen Aktienhändlers,
  • gute Noten in der Ausbildung sind zwar von Vorteil, garantieren aber noch nicht den genialen Aktienhändler in der Praxis,
  • internationale Erfahrungen sind ideal.

Selbstverständlich kann der Traumjob Aktienhändler auch ohne spezifische Ausbildung realisiert werden. Finanznachrichten und spezielle Informationen werden für den Aktienhändler, der „vom Fach“ ist, natürlich besser verstanden und ausgewertet.



Welche Jobs vergibt die Börse?

Die Ausbildung zum Bankkaufmann ist ideal. Die Händlerprüfung muss, auch für studierte zukünftige Aktienhändler, bei der Deutschen Börse AG bestanden werden. Erst nach bestandener Prüfung erhält der Broker die Zulassung zur Börse und zur Realisierung des Aktienhandels. Typische Aktienhändler Jobs, wie Börsenmakler, Risikocontroller und Portfoliomanager sind Jobs, die von der Börse in Großstädten gesucht werden. Außer der Frankfurter Börse gibt in Städten wie Berlin, Düsseldorf, München und Stuttgart ebenfalls Börsen.

Selbstständiger Aktienhändler

Selbstständiger AktienhändlerDer Handel mit Finanzprodukten wird von den professionellen Tradern als selbstständiger Aktienhändler realisiert. Wer als selbstständiger Aktienhändler tätig sein will, muss unbedingt seine persönliche Eignung überprüfen. Viele Trades sind abhängig von Zufälligkeiten, nicht vom Können der Trader. Unsicherheiten einschätzen gehört zur Eignung selbstständiger Aktienhändler. Allerdings ist etwas Eigenkapital notwendig, um die laufenden Kosten decken zu können. Reserven müssen aufgebaut werden. Was muss der Trader beachten als selbstständiger Aktienhändler:

  • Persönliche Fähigkeiten überprüfen,
  • Eigenkapital anlegen und sichern für Rücklagen,
  • steuerliche Fragen vorab klären,
  • ein präziser übersichtlicher Businessplan muss ausgearbeitet werden,
  • der spezifische Trading-Plan ist ebenfalls unverzichtbar: Folgende Punkte sind zu beachten: Was sind die Ziele des selbstständigen Aktienhändlers, in welchen Intervallen wird getradet, wie sollen die Stopp-Loss-Orders begrenzt, welche Gewinne können realistisch erzielt werden? Diese Fragen sind ständig relevant. Der Trading-Plan wird zum Arbeitsmittel.
  • Das Trading Journal ist von großer Bedeutung. Das Tagebuch des täglichen Tradings gehört zur Standard-Ausstattung des selbstständigen Aktienhändlers. Das Trading Journal, kombiniert mit dem Trading-Plan, sind unumgänglich und ständig einsatzbereit.
  • Die Rentabilitätsvorschau ist für einen selbstständigen Trader unabdingbar, um den Überblick über seine Einkünfte zu behalten.

Traumjob Aktienhändler – Broker

Traumjob Aktienhaendler BrokerDer Broker ist der klassische typische Aktienhändler. Bei vielen Brokern liegt der Schwerpunkt auf dem Aktienhandel. Der Broker ist für die effiziente Abwicklung der Transaktionen zuständig, er ist sozusagen die Schnittstelle zwischen Privatperson und dem Börsenmarkt → Aktienhandel Privat. Die Privatpersonen benötigen daher einen Broker oder Aktienhändler, um Geschäfte dieser Art überhaupt abwickeln zu können. Nicht nur Handelsgeschäfte, auch Beratungen muss der Aktienhändler souverän meistern. Die Hauptaufgaben sind:

  • Käufe und Verkäufe von Aktien oder anderen Wertpapieren realisieren,
  • Anleger auf Wunsch beraten,
  • den Zugang zu den Finanzprodukten erleichtern bzw. ermöglichen,
  • die Handelsplattform muss vom Aktienhändler zur Verfügung gestellt werden,
  • die Analyse der Märkte und Aktien obliegt ebenfalls dem Aktienhändler.

Der Aktienhandel mit System führt nur zum Erfolg.

Broker ist kein eigenständiger Beruf

Den Traumjob Aktienhändler gibt es offiziell gar nicht. Jeder Trader, der kompetent ist und über gute Fachkenntnisse verfügt, kann sich also als Börsenmakler betätigen. Es ist sinnvoll, zuerst eine Anlagestrategie zu erstellen. Das richtige Know-how gehört unbedingt zur Ausstattung des Aktienhändlers. Erfahrungen von Aktienhändlern und Brokern erklären die Risiken. Teilweise ist ein gutes Geschäft pro Tag als gewinnbringend zu bewerten. Aber es läuft nicht alles so rund, wie es der Aktienhändler gerne hätte. Vorerst muss genügend Kapital vorhanden sein, um die Auslagen zu decken. Vom Kunden ist schnell ein Depot online eingerichtet, die ersten Aktien sind präsent, um den lukrativen Handel zu beginnen. Um die richtigen Unternehmen zu wählen, ist es notwendig, ein gewisses Know-how mitzubringen. Dieses Wissen muss der Aktienhändler außer dem Depotkonto zur Verfügung stellen.

Gezielte Käufe und Verkäufe realisieren

Aktienhändler JobsDas ist die Aufgabe des Traumjobs Aktienhändler. Der Aktienhandel sollte jedoch außerdem eine große Gewinnspanne beinhalten. Preis- und Kursschwankungen müssen vom Aktienhändler verfolgt werden, um unverzüglich zu handeln, wenn es seines Erachtens nach notwendig werden sollte. Das Verantwortungsgefühl ist ausgeprägt, denn der Aktienhändler handelt mit fremdem Kapital. Dieser Beruf ist also recht stressbedingt. Das Auf und Ab an der Börse mit den daraus folgenden Konsequenzen muss der Aktienhändler abschätzen. Der aktuelle Markt wird ständig analysiert und ist unter Beobachtung. Hellsehen kann der Aktienhändler nicht, aber oft sieht er manche Ereignisse tatsächlich im Voraus. Die einzelnen Arbeitsabläufe sind einzuhalten, ob nach einiger Zeit der Traumjob der Aktienhändler ist oder lieber ein anderer Job, bleibt dahingestellt:

  • Ereignisse am besten vorher erahnen und danach handeln,
  • Themen, Branchen und die einzelnen Unternehmen sind bekannt,
  • neue Informationen und Berichterstattungen müssen präsent sein,
  • Handelsstrategien werden erarbeitet,
  • Empfehlungen an Kunden erfolgen unverzüglich. Der tolle Aktienkurs muss augenblicklich dem Kunden mitgeteilt werden, nicht erst nach dem Wochenende.
  • Die beratende Funktion wird ebenfalls vom Aktienhändler ausgeübt.

Die Aktienhändler stehen sozusagen vorne an der Front und müssen Vermögen retten, bzw. möglichst um das Doppelte vermehren. Durch bestimmte Budgets oder vertragliche Grenzen ist der Aktienhändler gehandikapt, denn er kann nicht entgegen Anordnungen seiner Auftraggeber handeln. Entweder steht der Aktienhändler ständig mit der Börse in Kontakt oder erledigt sämtliche Geschäfte per Online (→ Online Aktienhandel), was gleichbedeutend mit Stress ist. Die verantwortungsvolle Tätigkeit, kombiniert mit einem Höchstmaß an Stress, ist nicht einfach und verlangt viel Nervenkraft und Souveränität vom Aktienhändler.

Grundlagen

Wer seinen Traumjob Aktienhändler verwirklichen will, muss erstmal die Aktienhandel Grundlagen kennen: Bei Aktien handelt es sich um Wertpapiere, die Anteile bestimmter Unternehmen enthalten. Wer viele Aktien eines Unternehmens besitzt, kann bei einigen Entscheidungen mitbestimmen. Der Gewinn der Aktien besteht aus Dividendenzahlungen (→ Aktien kaufen vor Dividendenzahlung) oder Kurssteigerungen, die beim Verkauf der Aktien Profit bringen. Herkömmliche Anlagemöglichkeiten ermöglichen 2 oder 3 % Gewinn, während Aktien rentabler sind. Allerdings muss der kompetente Aktienhändler blitzschnell reagieren, um die Investition lukrativ nutzen zu können. Wenn es, wie es in der Vergangenheit schon geschehen ist, zu einem Börsencrash kommen, sind die Aktien nur noch als Verlust zu verbuchen, und zwar mit 100 %.

Als Trader selbstständig machen und den Traumjob Aktienhändler ausüben

Selbstständiger TraderTrader sind Händler, die am PC ihre Börsenaktivitäten abwickeln. Einige Klicks reichen, um hohe Gewinne und leider auch Verluste zu erreichen. In früheren Jahren wurden Aktienhändler als „Zocker“ im Volksmund bezeichnet. Aktienhändler werden heutzutage noch als Börsenspekulant bezeichnet. Das Risiko ist stets zu berücksichtigen, jedoch Analysen, Charts, Marktberichte führen zu logischen Entscheidungen, die der kompetente Aktienhändler durchsetzen kann. Die Verantwortung ist umfangreich, da es sich um fremdes Kapital handelt, welches der Aktienhändler möglichst mit viel Gewinn, einsetzen soll. Die Existenz des Brokers hängt von der Zufriedenheit der Kunden ab. Wenn der Börsenmakler ständig Verluste einbringt oder niedrige Gewinne, wird er bald keine Kunden mehr haben. Der Broker realisiert in der Regel unterschiedliche Kategorien. Die Aktien sind nur eine Kategorie. Der spezielle Aktienhändler muss sich anders orientieren als beispielsweise der Broker, der Forex Handel betreibt und sich auch mit Kryptowährungen beschäftigt → Krypto Broker Vergleich.

Besonderheiten, um Kunden zu gewinnen

Der Broker muss Sonderleistungen präsentieren, um Kunden zu erhalten und zu behalten:

Mindesteinlage auf dem KontoPlattformenDemokontoBesondere Angebote
Ab 100 EuroMetaTrader 4 ist optimal, wird von vielen Tradern genutzt.Ja, möglichst zeitlich unbegrenzt, virtuelles Guthaben 10.000Umfangreiche, kostenlose Bildungsangebote. Kopierfunktionen, die Zugriff zum Social Trading gestatten.
Ab 200 Euro2 oder 3 Handelsplattformen wählbar.Unbegrenzt, auch im Hinblick auf das virtuelle GuthabenMobiles Trading kostenlos möglich. Guter Support und Live-Chat.
Ab 10 EuroHauseigene Plattformen und MetaTrader 4.Ja 

Ein Börsenmakler gestattet die kostenlose unbegrenzte Nutzung des Aktienhandel Demokontos, während ein anderer Aktienhändler unbegrenzt virtuelles Geld zur Verfügung stellt. Einige Anbieter legen Wert auf umfassende Bildungsangebote mit wöchentlichen Webinaren. Die Höhe der Mindesteinlage des Kundenkontos liegt im Ermessen des Anbieters. Empfehlenswert sind niedrige Mindesteinlagen, denn der Spekulant wird sowieso größere Summen einzahlen, der kleine Anleger kann nicht mehr als maximal 500 Euro zur Verfügung stellen. Viele Broker verlangen gar keine Mindesteinzahlung; diese Geschäftsidee wird von vielen Tradern als sinnvoll empfunden. Wer viel Geld hat, zahlt mehr ein, wer wenig hat, zahlt eben auch wenig ein. Es müssen keine Mindesteinzahlungen vorgegeben werden.

Billige Aktien?

Billige Aktien kaufenDer gute Broker, der jeden Kunden respektiert und anerkennt, muss mit kleinen Aktien, die sogar noch unter 5 Euro liegen, handeln. Einige Firmen in Deutschland offerieren überaus günstige Aktien. Es handelt sich hier um bestimmte Branchen. Die Unternehmen sind solide und beständig, jedoch nicht sehr bekannt auf dem Aktienmarkt. Die Heidelberger Druckmaschinen sind vielen Verbrauchern ein Begriff in der Branche Spezialmaschinenbau. Derzeit kostet eine Aktie 1,45 Euro. Die Experten plädieren auf „kaufen und halten“. In dieser Sparte gibt es weitere interessante Firmen; QSC, Anbieter für Telekommunikation und IT-Dienstleister, präsentiert seine Aktien ebenfalls mit 1,43 Euro. Die Dividende belief sich auf 3 Cent pro Aktie. Der Kunde, der über ein geringes Budget verfügt, kauft Aktien „nebenbei“, diese Kunden müssen genauso respektiert werden. Der Aktienhandel war auch in der Vergangenheit bekannt, die Eisenbahnaktien seinerzeit in Amerika stiegen im Wert, sodass viele Anleger mit einem Schlag reich wurden.

Fazit:

Für viele Menschen ist der Traumjob Aktienhändler. Es gab Filme über diesen Traumberuf; das Geld wird beinahe auf der Straße aufgesammelt. Der Aktienhändler muss jedoch über Fachkenntnisse und Erfahrungen verfügen. Außerdem ist dieser Beruf mit sehr viel Stress verbunden. Gelegenheiten werden rechtzeitig erkannt und unverzüglich wahrgenommen, nicht erst am nächsten Werktag. Der Aktienhändler ist daher ständig am PC, um das ihm anvertraute Vermögen gewinnbringend und effizient einzusetzen. Ist der Aktienhändler in seinem Beruf erfolglos, verliert er Kunden, seinen guten Ruf und sein eigenes Kapital. Das Know-how muss vorhanden sein, kombiniert mit schnellem Reaktionsvermögen. Es gibt Börsenmakler, die hervorragend verdienen und deren Kunden geht es ebenfalls gut. Die Nutzung mobiler Endgeräte erlauben den ständigen Zugang auf relevante Informationen, Transaktionen können problemlos auf mobiler Basis ausgeführt werden. Der Aktienhändler muss daher nicht ständig am PC sitzen und Kurse beobachten. Der Traumjob Aktienhändler kann selbstverständlich auch an der Börse in Frankfurt realisiert werden. Stress und das Beobachten der Kurse in Verbindung mit zeitnahen Entscheidungen sind allerdings auch hier angesagt. Wer belastbar ist, über die erforderlichen Fähigkeiten verfügt, sich nicht aus der Ruhe bringen lässt, ist prädestiniert für diesen Beruf, egal ob auf selbstständiger Basis oder als Gehaltsempfänger.