Traumjob Aktienhändler 2021 – Welche Jobs gibt es an der Börse?

Traumjob Aktienhändler 2021 – Welche Jobs gibt es an der Börse?

Wer einmal mit dem Handel von Aktien Geld verdient hat, leckt sprichwörtlich Blut. Aus gutem Grund. Wenn Sie sich die nötige Zeit nehmen, um sich das erforderliche Grundwissen rund um den Börsenhandel zu verschaffen, locken in der Tat immer wieder stattliche Renditen. Nicht nur an nationalen Handelsplätzen. Auch auf dem internationalen Parkett erzielen erfolgreiche Trader (Händler) teils erstaunliche Gewinne. Der Sprung vom ambitionierten Hobby-Anleger zum echten Börsenprofi aber ist ein durchaus schwieriger und neben Chancen auch mit vielen Risiken verbunden. Ob Ihr Traumberuf Aktienhändler ist, entscheidet sich deshalb vor allem dadurch, ob Sie bereit sind, ausreichend Zeit für die Aktienhändler Ausbildung zu investieren. Ebenfalls entstehen Ihnen trotz vieler kostenloser Bildungsangebote in der digitalen Welt früher oder später Kosten – denn Module zur Aus- und Weiterbildung haben ihren Preis. Eine erste Frage in diesem Zusammenhang lautet: Möchte ich hauptberuflicher Aktienhändler werden oder nebenbei mit Aktien spekulieren?

An diesem Punkt entscheidet sich in vielen Fällen, welche Ziele für Ihre kommenden Aktivitäten realistisch sind. Es sind jedenfalls nicht nur „richtige“ Berufe an der Börse, mit denen Sie Geld verdienen können (→ Aktienhandel Geld verdienen). Auch, wenn Sie nicht direkt an der Börse arbeiten (genauer: an einem der verschiedenen Handelsplätze) winken Ihnen hohe Erträge. Richtig ist dabei, dass Sie eine Vorstellung Ihrer Ziele haben sollten.

Im Mittelpunkt stehen zwei wichtige Punkte beim aktiven Handel:

  • die Risikobereitschaft samt Kapitalmanagement
  • die angestrebte Rendite Ihrer Aktivitäten

Es liegt in der Natur der Sache, dass viele ambitionierte Händler aus ihrem Hobby nur allzu gerne einen Beruf machen würden. Denn bei ersten Erfolgen ist es nur allzu offensichtlich, dass der Beruf Aktienhändler zum Traumjob wird. Richtig ist allerdings ebenso, dass der sogenannte Präsenzhandel längst nur noch einen geringen Anteil am Aktienhandel insgesamt ausmacht. Insofern unterliegt die Branche einem steten Wandel. Der Löwenanteil des Börsenhandels wird heutzutage rein digital abgewickelt. Berufe an der Börse gibt es freilich dennoch. Aus rein privater Aktivität einen richtigen Job zu machen, kann auf verschiedenen Wegen gelingen. Hilfreich sind in diesem Zusammenhang beispielsweise:

  • ein Studium in Bereichen wie Betriebs- oder Volkswirtschaftslehre
  • eine klassische Ausbildung bei einer Bank oder einem Kreditinstitut
  • umfassende Erfahrungen im Aktienhandel (auch und gerade an internationalen Märkten)

Gerade, wenn Ihr Traumberuf Aktienhändler ist, spielen für den Erfolg nicht nur gute Noten eine zentrale Rolle. Die Praxis ist in aller Regel wichtiger als die sprichwörtliche graue Theorie. Ein guter Abschluss eines Studiums oder einer Ausbildung ist zwar nicht zu unterschätzen. Positive Erfahrungswerte, vor allem aber eigene Erfolge haben bei vielen potenziellen Arbeitgebern und das Trading in Eigeninitiative einen höheren Stellenwert. Eine Ausbildung als Aktienhändler muss dabei nicht die Grundlage sein. Auch auf eigene Faust können Sie sich das Know-how aneignen, das Sie benötigen, um an der Börse arbeiten zu können. Profundes Wissen steht also an erster Stelle – ganz gleich, ob Sie auf eigene Rechnung oder für Kundinnen und Kunden Transaktionen tätigen. So oder so sollten Sie im Interesse Ihres Erfolgs darauf verzichten, allzu riskante Trades auszuführen. Trades wiederum sind nichts anderes als Handelsentscheidungen bzw. besagte Transaktionen an Börsenplätzen.



Setzen Sie auf solide Werte und Aktien „gesunder“ Unternehmen

Aktienhändler AusbildungFraglos locken bei riskanten Käufen und Verkäufen besonders hohe Renditen. Wenn Sie in der Aktienhändler Ausbildung aber eines lernen, dann ist dies: Nicht jedes Risiko führt am Ende zum erhofften Gewinn. Sollten Sie direkt für Unternehmen an der Börse arbeiten, wird dieser Ansatz vermutlich auch ein Credo Ihres Auftrags- oder Arbeitgebers sein. Wenn aus internationaler Finanzkrise ab dem Jahr 2007 eine Lehre gezogen werden konnte, war dies wohl: Rendite-Gier birgt enorme Risiken, die früher oder später Probleme nach sich ziehen. Manche Bank kann davon bis heute ein trauriges Lied singen. Viele Anleger, die als Traumjob Aktienhändler angeben, werden dies bestätigen. Auch in die Broker Ausbildung vieler Unternehmen ist die Erkenntnis eingeflossen., dass zu große Gewinnerwartungen nicht mit der börslichen Realität in Einklang stehen. Viele Aktionäre bevorzugen aus gutem Grund Wertpapiere, deren Kurse schon seit vielen Jahren konstant steigen.

Wichtig:
Wer extrem hohe Gewinne realisieren möchte, verlässt sich dabei immer auch auf sein gutes Bauchgefühl!

Das Gespür für Chancen am Aktienmarkt aber sollte immer in Verbindung mit einem ausreichenden Erfahrungsschatz zu Handelsentscheidungen führen. Eben dies zeichnet all jene Händler aus, die mehr als nur gelegentliche hohe Renditen anstreben. Die Frage, welche Jobs es an der Börse gibt, ist eng mit dieser Einsicht verknüpft. Dazu gehört im Übrigen auch die Tatsache, dass Sie nach ersten Schritten in ihrem Traumjob als Aktienhändler nicht übermütig werden sollten. Der gelegentliche große Wurf sollte niemanden dazu verleiten, unnötig hohe Risiken einzugehen. Bewerten Sie jede Entscheidung neu, statt aus vergangenen Erfolgen garantierte Gewinne in der Zukunft abzuleiten. Eine besondere Bedeutung für alle Berufe an der Börse kommt allgemein dem Wissensstand zu. Hier ist indes nicht allein das Verständnis für den Markt gemeint. Vielmehr geht es darum, dass Sie stets am Ball bleiben und Finanznachrichten sowie Informationen zu den von Ihnen bevorzugten Aktien zu lesen verstehen!

Welche Jobs gibt es an der Börse eigentlich?

Eine Ausbildung zum Bankkaufmann eignet sich generell als guter Einstieg, wenn Sie Aktienhändler werden möchten (→ Aktienhandel Einstieg). Grundbedingung für die offizielle Anerkennung ist die sogenannte Händlerprüfung. Eine solche Prüfung müssen Sie – ob studiert oder nicht – über ein entsprechendes Angebot der Deutschen Börse AG durchlaufen. Haben Sie diese Prüfung bestanden, winkt die Zulassung über eine Broker Ausbildung. Haben Sie diese Ausbildung samt Lizenzierung absolviert, können Sie verschiedene Jobs ausüben.

Dazu gehören die folgenden Berufe:

  • Börsenmakler
  • Risikocontroller
  • Portfoliomanager (zum Beispiel Investment- oder Hedgefonds)

Natürlich bieten sich einige andere Tätigkeiten ebenso an, um an deren verschiedenen bekannten deutschen Börsenplätzen Frankfurter, Berlin, Düsseldorf, München und Stuttgart auszuüben. Auch international können Sie mit einer solchen Ausbildung samt Zertifikat aktiv offiziell in den Handel einsteigen. Wobei dies nur dann relevant ist, wenn Sie im Auftrag anderer zum Aktienhändler werden möchten. Auf eigene Rechnung können Sie ohne Probleme auch ohne eine Broker Ausbildung Ihren Traumjob Aktienhändler ausüben. Beispielsweise über ein normales Handelskonto eines Online-Brokers

Selbstständige Aktienhändler agieren auf eigenes Risiko

Abseits der Option angestellter Berufe an der BörseAbseits der Option angestellter Berufe an der Börse können sich interessierte Anleger auch für den Weg in die Selbständigkeit entscheiden. Spätestens durch das Aufkommen der erwähnten Onlinebroker hat sich die Gelegenheit ergeben, auch unabhängig an nationalen und internationalen Märkten zu spekulieren. In diesem Fall müssen Sie umso bewusster Entscheidungen fällen, schließlich arbeiten Sie auf eigene Rechnung. Dementsprechend gilt es, sich die eigenen Fähigkeiten vor Augen zu führen. Mancher eifrige Trader neigt nach gewinnbringenden Trades dazu, sich selbst zu überschätzen. Sich auf gelegentliche zufällige Gewinne zu verlassen, ist ein schlechter Ansatz – denn hier geht es um Ihr persönliches Kapital.

Eine Grundregel lautet deshalb:
Investieren Sie niemals Geld, dass Sie allzu bald für andere Zwecke benötigen. Andernfalls wird der Traumjob Aktienhändler schnell zu einer Art Albtraum. Zudem benötigen Sie überhaupt ein ausreichendes Budget, um zumindest ab und zu auch größere Positionen riskieren zu können. Ihre Aufgabe ist somit, genug Kapital aufzubauen, wenn Sie an der Börse arbeiten möchten. Ohne Frage können Sie dieses Guthaben an sich an Börsen erarbeiten. Beispielsweise, indem Sie wohlüberlegt eine Karriere mit oder ohne Broker Ausbildung aufbauen. Einmal mehr ist das Wissen rund um den Börsenhandel in diesem Punkt das A und O. Dies gilt gleichermaßen für Berufe an der Börse als auch den eigenständigen Aktienhandel über einen Broker. Wichtig ist hierbei, sich mit wesentlichen Indikatoren auszukennen. Ebenso sollten Sie typische Handelsstrategien kennen. Dazu gehören

  • Buy-and-Hold-Strategien
  • Dividendenstrategien
  • Volatilitätsstrategien
  • die Trendfolge- & Kontratrendstrategie
  • (anti-) zyklisches Handeln
  • der Hochfrequenzhandel

Dies sind nur einige strategische Ansätze, mit denen Sie sich vertraut machen sollten, möchten Sie erfolgreicher Aktienhändler werden. Gerade echte Profis wissen den Handel auf freier Basis zu schätzen. Ist dies der Weg Ihrer Wahl? Dann sollten Sie unbedingt Ihr aktuelles Wissen auf den Prüfstand stellen. Schleicht sich hierbei Unsicherheit ein, ist eine erneute Beschäftigung mit den relevanten Handelskonzepten sinnvoll. Verzichten Sie darauf, sich auf den Faktor Zufall zu verlassen.

Kriterien einer guten Händler- bzw. Broker Ausbildung sind:

  • Ihr tatsächliches Handelsniveau
  • das verfügbare Eigenkapital (nur Geld, dessen Verlust Sie verschmerzen können)
  • die steuerliche Behandlung von Gewinnen & Verlusten
  • ein Businessplan, der Ihre Ziele beim Handel nach der Broker Ausbildung abbildet
  • angestrebte Gewinne & hinnehmbaren Verluste
  • Wie oft möchte ich wie viele Transaktionen ausführen?
  • Welche Orderarten & Orderextras (Stop-Loss, Stop-Sell, Stop-Buy, etc. möchten Sie anwenden)?
  • Auf welchem Weg beziehen Sie belastbare Börsen- & Marktnachrichten?

Allzu viele Punkte müssen Sie auf Basis dieser Merkmale somit nicht im Blick behalten im Zuge Ihrer Aktienhändler Ausbildung. Die genannten Punkte sind allerdings umso wichtiger.

Traumjob Aktienhändler – Broker helfen Ihnen auch beim Profi-Einstieg

Berufe an der BörseSetzen Sie sich eingehend mit der Materie auseinander, werden Sie eines feststellen: Der JOB eines Brokers ist im eigentlichen Sinne der des klassischen Aktienhändlers. Bei vielen Brokern geht es in weiten Teilen um den Schwerpunkt des Aktienhandels. Eine gute und effiziente Broker Ausbildung bedeutetet in diesem Rahmen, dass Sie bereit sind, über einen Broker – also eine Handelsplattform – Orders auszuführen. Für die Anbieter der Plattformen ist es nebensächlich, ob Sie privat oder gewerblich traden. Aktienbroker sind allerdings die wesentliche Schnittstelle, möchten Sie sich aktiv dem Aktienhandel privat widmen. Sollten Sie stattdessen beruflich anderen als ausführender Dienstleister dienen und Ihren Traumjob Aktienhändler ausüben wollen, berücksichtigen Sie die nachfolgenden Punkte:

  • Sie müssen sowohl Käufe als auch Verkäufe im Sinne Ihrer Kundschaft realisieren
  • Sie müssen in sinnvoller Weise Anleger hinsichtlich ihrer Gewinnabsicht & Risiken beraten
  • Sie stellen den Zugang zu Wertpapieren & Handelsplätzen sicheren
  • Sie müssen im Sinne der Anleger über möglichst viele Analyse- & Informationsquellen verfügen

In diesem Kontext bedarf es für Ihren Traumberuf Aktienhändler nicht zuletzt eines weitreichenden Zugriffs auf Instrumente zur Analyse aktueller Aktienkurse. Viele Broker bieten dahingehend bereits viele „Tools“, damit Sie zu einem guten Aktienhändler werden und Ihren Traumjob professionell aufnehmen und später erledigen können. Vielfältige externe Quellen (teils auch kostenpflichtig) helfen Ihnen ebenfalls, gute Kursanalysen durchzuführen. Dabei sollten Sie zwischen kostenpflichtigen und kostenlosen Dienstleistungen unterscheiden. Mit Modellen wie automatischen Handelssystemen befassen sich unsere Experten an anderer Stelle ausführlich. Wissen sollten Sie allemal, dass kostenlose Handelsinstrumente nicht zwingend weniger hochwertig für Anwender sind.

Die Broker Ausbildung als solche existiert eigentlich nicht

Als Broker werden nicht nur die digitalen Handelsportale verschiedener Anbieter wie Banken bezeichnet. Für den Job des Aktienhändlers oder Börsenmaklers verwendet der Volksmund oft ebenfalls den Begriff des Brokers. Um einen tatsächlichen Beruf im eigentlichen Sinne handelt sich bei diesem Berufsbild allerdings nicht. Entsprechend weisen Berufstätige, die an klassischen wie digitalen Börsen tätig sind, unterschiedliche Ausbildungen vor. Viele von ihnen haben freilich einen wirtschaftlichen Hintergrund – etwa, weil sie ihr Handwerk bei Banken oder Versicherungen gelernt haben. Apropos Handwerk: Damit Sie Berufe an der Börse gut ausüben können, sind die mehrfach erwähnten Vorkenntnisse unverzichtbar. Dies gilt sowohl für den Fall, dass Sie auf eigene Rechnung mit Aktien handeln, als auch für Auftrags-Spekulationen im Namen Ihrer Kunden. Allein Erfahrungen und das Verständnis für wichtige Marktnachrichten, die Kurse beeinflussen, erlaubt verlässliche Aussagen über wahrscheinliche Kursbewegungen.

Dabei können auch die best ausgebildeten Trader niemals ganz ohne Risiko investieren. Allein, der Erfahrungsschatz dient einer deutlichen Risikominimierung. Um Risiken abfedern zu können, braucht es wiederum auch ausreichend Kapital fürs Depot. So können Verluste aus Transaktionen durch höhere kommende Erträge reduziert oder gar in einen übergeordneten Gewinn umgekehrt werden.

Wer erfolgreicher Aktienhändler werden möchte, muss Käufe und Verkäufe richtig planen können

Broker AusbildungWenn Sie Ihren Traumjob Aktienhändler gut ausführen möchten, braucht es vor allem eines: ein gutes Gespür für den richtigen Moment für die Durchführung von Kauf- und Verkaufspositionen. Dabei geht es nicht zuletzt darum, marktrelevante Meldungen zu deuten und auf ihrer Basis Entscheidungen für den Handel zu treffen. Je früher Sie erfolgversprechende Handelssignale deuten können, desto größer fallen die Gewinnchancen aus. Denn auch andere Akteure, die an der Börse arbeiten, zielen nun einmal auf den schnellen Erfolg ab. Handelssignale können wahlweise über die Fundamentalanalyse oder die Technische Analyse ausgewertet werden. Während die Technische Analyse – auch als Charttechnik bekannt – versucht, Muster aus historischen Kursentwicklungen zu erkennen, geht es beim fundamentalen Ansatz um wichtige Nachrichten, die Aktienkurse beeinflussen können.

Dazu gehören zum Beispiel:

  • Zinsentscheidungen von Notenbanken
  • Gewinnwarnungen von Aktiengesellschaften
  • Bilanzveröffentlichungen oder Quartalsberichte
  • Mitteilungen zu Kooperationen, Übernahmen, etc.
  • Berichte über politische Meldungen, die sich auf den Aktienmarkt auswirken (internationale Kooperationen, Förderprogramme für bestimmte Sparten, u. v. m.)

Diese Liste ließe sich noch deutlich ausbauen. Zur Verdeutlichung möglicher Einflussfaktoren im börslichen Zusammenhang reichen die genannten Aspekte jedoch, wenn Sie sich in Ihrer Aktienhändler Ausbildung noch ganz am Anfang befinden. Als Broker müssen Sie letzten Endes vor allem schnell handeln können. Dafür ist es unabdingbar, Schwankungen bei Aktienkursen im Blick zu haben, um rasch zu entscheiden, ob Sie die Aktie XY kaufen oder verkaufen möchten. Manche Gelegenheit ergibt sich nur kurzfristig und ist wenige Minuten später nicht mehr gegeben. Umso sorgsamer gilt es vorzugehen, wenn Sie mit Fremdkapital arbeiten. Der Traumjob Aktienhändler verlangt Ihnen eine ausgezeichnete Aufmerksamkeitsspanne ab. Broker stehen ständig „unter Strom“. Diesem Stress ist keineswegs nicht jeder Mensch gewachsen, der sich vom großen Geld am Aktienmarkt angezogen fühlt. Auch beim Investieren eigenen Geldes müssen Sie aushalten können, dass Kurse hin und wieder in den Keller gehen. Je besser Sie im Voraus Ereignisse einzuordnen wissen, desto größer der Ertrag. Ein gut organisierter Tagesablauf hat im stressigen Alltag oberste Priorität.

Bei der Organisation helfen Ihnen zusammenfassend folgende Planungsschritte:

  • Lernen Sie früh, Ereignisse von Markt-entscheidender Bedeutung zu prognostizieren
  • befassen Sie sich ausführlich mit der Funktion der Aktienmärkte insgesamt
  • arbeiten Sie sich in einzelne Marktbereiche ein
  • lernen Sie Unternehmen, deren Aktien Sie interessant finden, im Detail kennen
  • bleiben Sie ständig durch verschiedene Nachrichtenquellen up to date
  • erarbeiten Sie passende Handelsstrategien – diese müssen immer wieder aktualisiert werden
  • halten Sie nicht unnötig an einer Strategie fest – bleiben Sie bereit, strategisch umzudenken
  • handeln Sie für Kunden, geben Sie Empfehlungen zeitnah weiter

Gerade, wenn Sie auch internationale Wertpapiere im Auftrag handeln, müssen Sie stets die geltenden Börsenzeiten berücksichtigen. Dazu gehört das Wissen der besonderen Entwicklungen rund um das Wochenende, wenn Sie an der Börse arbeiten. Schnell reagieren können Sie insbesondere, wenn Sie Ihren Traumjob Aktienhändler digital ausüben → Online Aktienhandel.

Grundlagen kennen und erfolgreicher Aktienhändler werden

Nicht oft genug kann betont werden, wie wesentlich Kenntnisse der wichtigsten Aktienhandel Grundlagen sind. Dabei spielt auch eine Rolle, dass Aktionäre eben nicht allein durch schwankende Kurse Gewinne realisieren können. Je nach Wertpapier profitieren Sie zudem von Dividendenleistungen. Oder Sie erhalten ein Mitspracherecht, welches Sie im Rahmen der Jahreshauptversammlungen ausüben können. Lesenswert ist im Kontext die Auswertungen zum Thema Aktien kaufen vor Dividendenzahlung. So erfahren Sie alles, was Sie zu erzielbaren Gewinnen wissen sollten. Zutreffend ist, dass der Aktienhandel im Erfolgsfall weitaus ertragreicher als klassische, sichere Anlageklassen sein können. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit eines Börsencrash (→ Anlagestrategien Finanzcrash) eher gering ist: Theoretisch sind Totalverluste durchaus denkbar, wenn Sie Ihr Einkommen aus Ihrem Traumjob Aktienhändler beziehen.

Was macht Aktienhändler in der Rolle als Trader aus?

Der Begriff Trader (Händler) hat sich im digitalen Handelszeitalter etabliert. Mit dem Terminus werden zumeist jene Aktienhändler bezeichnet, die vom Computer oder mobilen Endgerät aus spekulieren. Viele Handelsportale erlauben Ihnen sekundenschnelle Transaktionen, die mit wenigen Klicks ausgeführt werden. Dies ist nicht ohne Risiko, sollten Sie zu Kurzschlussreaktionen neigen. Ein Grund mehr, weshalb Sie sich ausreichend Zeit zur Vorbereitung und Analyse nehmen müssen. Einmal der Hinweis: Bewusstes Spekulieren ist extra wichtig, wenn Sie Geld anderer am Aktienmarkt bewegen. Wiederholte Fehlentscheidungen werden dazu führen, dass sich Kunden von Ihnen verabschieden und die Zahl der Neukunden sinkt! Mancher Aktienhändler übrigens bewegt sich nicht nur auf einem Parkett. Viele erfolgreiche Trader arbeiten mehrgleisig. Vielleicht finden Sie auch im Bereich Forex Handel ein zusätzliches Zuhause. Oder Sie schauen sich die Optionen für den Handel mit digitalen Währungen in unserem Krypto Broker Vergleich an.

Vorteil für die Akquise neuer Brokerkunden – kostenlose Demokonten

Aktienhändler werdenUm sich als Broker von der Masse abzuheben, braucht es im Wettbewerb am Markt spezielle Anreize. Besonders günstige Gebührenmodelle können ein solcher Vorteil sein. Kostenlose und unbegrenzte nutzbare Aktienhandel Demokontos wiederum sind ebenfalls verlockend für potenzielle Neukunden. Umso mehr, wenn es zuvor keine Eröffnung eines „echten“ Kontos und eine Ersteinzahlung braucht. Unbegrenzt bedeutet im Idealfall: Ein Demokonto kann zeitlich ohne Befristung für die Einarbeitung genutzt werden und bietet Testguthaben ohne Limitierung. Mancher Broker grenzt den Handlungsradius durch Zeitlimits ein oder schreibt einem solchen Depot nur wenig Guthaben gut. Gering angesetzte Mindesteinlagen eignen sich gut, um unerfahrene Kleinanleger für sich zu gewinnen. Nicht jeder Aktionär in spe verfügt über ein hohes vierstelliges Budget.

Billige Aktien als Starthilfe für die Broker Ausbildung

Gute Broker sprechen auch Anleger mit geringerem Budget an. Am besten gelingt dies, wenn auch „billige“ Aktien, also Wertpapiere mit niedrigem Handelspreis zum Portfolio gehören. Billig oder günstig könnte heißen, dass Aktien mit Kursen im einstelligen Bereich gehandelt werden können. Ein niedriger Kurs sagt erst einmal nichts über die Solidität oder Beständigkeit eines Aktienunternehmens aus. Häufig gehören Kunden mit eher geringen Budgets zur Zielgruppe derer, die eher „nebenbei“ den Traumjob Aktienhändler ausleben. Für viele Broker ist dieser Kundenkreis durchaus wichtig. Hier entscheidet die Masse der Anleger über die Umsätze.

Unser Fazit zum Traumjob Aktienhändler

Viele Filme haben sich bereits mit der Thematik des Aktienhandels befasst – der Film „Wall Street“ aus dem Jahr 1987 ist der wohl bekannteste, der nicht nur die guten Seiten der Börse beleuchtete. Oft wird suggeriert, der Börsenhandel sei der Weg zum schnellen Geld. Natürlich ist dies nicht ganz richtig. Denn jeder Aktionär muss sich von Zeit zu Zeit auch mit Verlusten arrangieren. Durch die Fachkenntnisse und Erfahrungen aber erhöhen Sie Ihre Erfolgsaussichten und grenzen das Risiko schmerzlicher Verluste deutlich ein. Was Sie brauchen, um Berufe an der Börse mit Erfolg auszuüben, sind unter anderem Geduld und eine hohe Toleranzschwelle. Werfen Sie bei einem vorläufigen Minus nicht gleich das Handtuch. Zudem ist ein gutes technisches Equipment heute wichtig, um dauerhaft erfolgreich zu bleiben. Betreuen Sie Kundinnen und Kunden, sollten sowohl Sie selbst als auch Ihre Anleger gut aufgestellt sein.

Stressresistenz und Ausdauer sind unterm Strich die beiden Fundamente, die Sie nach Ihrer Broker Ausbildung – also das Aneignen des nötigen Know-how – auf den richtigen Weg bringen werden. Ob Sie am Ende angestellt oder selbständig arbeiten, ist dann beinahe nebensächlich.