Online Devisenhandel 2018 – so Funktioniert der online Währungshandel

Online Devisenhandel 2018 – so Funktioniert der online Währungshandel

Der Online Devisenhandel ist auch als Forex oder FX-Markt bekannt und ist der weltweit am meisten gehandelte Markt mit einem Umsatz von 5,3 Billionen US-$ pro Tag.

Zum Verhältnis handelt der US-Aktienmarkt rund 226 Milliarden US-Dollar pro Tag; Eine ganz große Summe, aber nur ein Bruchteil dessen, was der Devisenmarkt ausübt. Forex wird 24 Stunden am Tag, 5 Tage die Woche von Banken, Institutionen und Einzelhändlern weltweit gehandelt. Im Gegensatz zu anderen Finanzmärkten gibt es keinen zentralen Markt für Forex. Währungen werden OTC (over the counter) gehandelt, an dem Markt, der zu diesem Zeitpunkt offen ist.

Wie funktioniert der Online Devisenhandel?

Wie funktioniert der Online DevisenhandelDevisenhandel beinhaltet den Kauf einer Währung und den gleichzeitigen Verkauf von einer Anderen. Im Forex versuchen Händler, durch den Kauf und Verkauf von Währungen (→ Währungen beim Forex Handel) zu profitieren, in dem aktiv auf die Richtung spekuliert wird, die die Währungen einer Wahrscheinlichkeit nach in der Zukunft einschlagen wird.

Der Online Devisenhandel kann 24 Stunden am Tag, fünf Tage die Woche gehandelt werden. Die Devisenmärkte befinden sich weltweit und folgen daher einem weltweiten 24-Stunden-Zeitplan.

Die Handelswoche für Forex beginnt am Montagmorgen in Sydney, Australien und folgt der Sonne nach Westen, wenn die weltweit wichtigsten Kapitalmärkte öffnen und schließen, von Tokio nach London bis der Handel am Freitagabend in New York zu Ende geht.

Einzigartige Vorteile eines 24-Stunden-Marktes:

Reaktion auf globale Handelschancen, wann auch immer sie entstehen.
Handeln wann es bequem ist. Nutzung der Zeiten mit höherer Volatilität, wenn sich die Märkte überschneiden. Der Online Devisenhandel kann ein erhebliches Verlustrisiko beinhalten und ist nicht für alle Anleger geeignet.

Warum den Devisenmarkt handeln?

Der Devisenmarkt ist der am meisten gehandelte Markt auf der Welt und wenn die Vorteile des Marktes verstanden werden, wird die Entscheidung für den Online Devisenhandel leicht fallen. → Welche sind die am meisten gehandelten Währungen und Währungspaare?

24 Stunden Handel, 5 Tage die Woche

Im Gegensatz zu anderen Märkten muss der Devisenhandel nicht aufhören, wenn die Sonne untergeht. Da Forex auf der ganzen Welt gehandelt wird, sind die Handelsmärkte 24 Stunden am Tag, 5 Tage die Woche geöffnet, so dass gehandelt werden kann, wann und wo es bequem ist.

Keine Provisionen oder versteckte Kosten.

Die Kosten für den Handel sind meisten in dem Spread enthalten – es gibt keine versteckten Gebühren oder Provisionen, so können Anleger wissen, wie viel der Handel kostet. → Die versteckten Kosten im Forex-Handel

Handelsmöglichkeiten in Bullen- und Bärenmärkten

Der Forex-Markt bietet den Händlern den einzigartigen Vorteil der Handelsmöglichkeiten in steigenden und fallenden Märkten und im Gegensatz zu anderen Märkten gibt es keine Einschränkungen oder zusätzliche Kosten für Leerverkäufe.



Mehr handeln mit weniger Kapital beim Online Devisenhandel

Beim Online Devisenhandel handelnForex-Devisenhandel wird mit einem gewissen Grad an Hebelwirkung gehandelt, so dass eine Position auf dem Markt mit einem Bruchteil des Kapitals, der normalerweise nötig wäre, eingenommen werden kann. So viel Hebelwirkung kann die Gewinne steigern, aber es kann auch die Verluste erhöhen. Es ist wichtig, dass die Risiken des Handels auf Marge gut verstanden werden.

Unübertroffene Liquidität

Mit einem täglichen Umsatz von $ 5,3 Billionen ist der Devisenmarkt der liquideste Markt der Welt. Diese Liquidität führt beim Verkauf und Kauf oft zu gut umsetzbaren Preisen und im Gegensatz zu anderen Finanzmärkten können Händler fast sofort auf Währungsschwankungen reagieren, wann auch immer sie auftreten – 24 Stunden am Tag, 5 Tage die Woche.

Breites Spektrum an Märkten

Der Online Devisenhandel ermöglicht es, leicht auf den weltweiten Märkten zu handeln. Während die meisten Geschäfte in den wichtigsten Währungen der Welt durchgeführt werden, hat der Trader auch Zugang zu Währungen der Schwellenländer, wie dem mexikanischen Peso (MXN) und dem polnischen Zloty (PLN).

Devisenhandel kann eine lohnende und spannende Herausforderung sein, aber es kann auch entmutigen, wenn nicht genug Vorsicht besteht. Ob der Händler neu im Devisenhandel ist oder ein erfahrener Veteran, folgende Handelsfehler (→ Die größten Fehler beim Forex Trading) sollten vermieden werden, um die Trades auf dem richtigen Weg zu halten.

1. Hausaufgaben machen

Währungspaare sind eng mit den Volkswirtschaften verknüpft und werden von vielen Faktoren beeinflusst. Die Währungspaare werden auch 24/5 gehandelt, was bedeutet, dass es normalerweise immer etwas gibt, was die Märkte bewegen kann.
Bevor ein Handel eingegangen wird, sollte sicher gestellt werden, dass genug Information über das Asset eingeholt wurden. Nicht nur über bevorstehenden Ereignisse, die den Handel beeinflussen könnten, sondern auch prognostizierte Ereignisse, die sich auf die Märkte auswirken könnten, sollten einkalkuliert werden. Der Trader sollte darauf achten, was die technischen Indikatoren „sagen“ und sie mit der fundamentalen Ereignisanalyse vergleichen.

2. Der Trader riskiert mehr, als er sich leisten kann

Ein häufiger Fehler, den die neuen Händler machen, ist das Missverständnis, wie Hebelwirkung funktioniert, → Wie funktioniert der Hebeleffekt in der Finanzmarktspekulation?. Der Trader sollte sich mit der Margin und der Hebelwirkung vertraut machen, um versehentlich nicht mehr Kapital als geplant war, in Gefahr zu bringen.

Viele Forex Händler finden es hilfreich, einen maximalen Prozentsatz ihres Kapitals für Trades festzulegen, welches sie bereit sind zu riskieren. In der Regel sind es 1 bis 3%. Zum Beispiel, wenn ein Trader ein 50.000 € Konto hat und bereit ist, maximal 2% zu riskieren, würden er nicht mehr als $ 1.000 auf einmal für Trades verwenden. Es ist wichtig, dass der Trader bei dem bleibt, was er sich gesetzt hat.

3. Handeln ohne ein Risikomanagement

Der Händler kann die Forexmärkte 24 Stunden am Tag nicht die ganze Zeit beobachten. Stopp-Orders und Limit Orders helfen, in den Markt und aus dem Markt, zu vorgegebenen Preisen, zu gehen. Das ermöglicht die Handelsplattform, die die Trades selbst dann ausführt, wenn der Trader gerade nicht verfügbar ist. Die Vergabe von bedingten Aufträgen schränkt aber nicht zwangsläufig das Verlustrisiko ein. → Wie sieht ein gutes Risikomanagement beim Devisenhandel aus?

4. Überreaktion

Ein Verlust fühlt sich nie gut an. Es kann emotional und irrational machen und dazu verleiten, Follow-up-Trades zu machen, die außerhalb des Trading-Plans liegen sollten.

Kein Händler macht jedes Mal einen profitablen Handel (→ 12 Tipps zum profitablen Trading). Verluste sind Teil der Realität im Handel mit Devisen. Der Devisenhändler sollte sich an seinen Handelsplan halten. Auf lange Sicht sollte der Handelsplan einen möglichen Verlust kompensieren. Wenn nicht, muss der Plan in die Revision und angepasst werden.

5. Trading ohne Praxis

Mit dem hart verdienten Kapital, einen neuen Handelsplan zu testen, ist fast so riskant wie der Handel ohne Plan überhaupt. Bevor Trades mit echtem Geld begonnen werden, sollte ein Devisenhandel Demokonto geöffnet und virtuelle Fonds genutzt werden, um Handelspläne auszuprobieren und ein Gefühl für die Handelsplattformen zu erhalten. Der Trader wird nicht in gleicher Weise von den Emotionen betroffen sein, als wenn er mit dem eigenen Geld handelt, aber die Theorie ist sehr hilfreich. Es ist auch eine Chance zu sehen, wie auf Trades reagiert wird, die nicht nach dem Handelsplan laufen und wie aus den Fehlern gelernt wird, ohne das Handelsrisiko einzugehen.

Der Online Devisenhandel ist der liquideste Finanzmarkt der Welt. Aber was bedeutet das für den Handel?

Was ist Liquidität?

Liquideste FinanzmarktLiquidität bezieht sich auf die Aktivität am Markt. Die Liquidität bestimmt wie viele Händler aktiv handeln und das Gesamtvolumen das sie handeln. Ein Grund, warum der Devisenmarkt so flüssig ist, ist die Verfügbarkeit des Handels während der Wochentage, 24 Stunden am Tag. Es ist auch ein sehr tiefer Markt, mit fast $ 6 Billionen Umsatz pro Tag. Obwohl die Liquidität schwankt, da die Finanzzentren rund um die Welt den ganzen Tag öffnen und schließen, gibt es in der Regel relativ hohe Volumina des Devisenhandels, der fortlaufend weitergeht.

Was ist Volatilität?

Volatilität ist das Maß dafür, wie drastisch sich die Marktpreise ändern. Die Liquidität eines Marktes hat einen großen Einfluss darauf, wie „flüchtig“ die Marktpreise sind. Niedrigere Liquidität führt in der Regel zu einem volatileren Markt und dazu, dass sich die Preise drastisch verändern. Eine höhere Liquidität schafft in der Regel einen weniger volatileren Markt, in dem die Preise nicht so extrem schwanken.

Flüssige Märkte wie die Devisenmärkte neigen dazu, sich in kleineren Schritten zu bewegen, weil ihre hohe Liquidität zu einer geringeren Volatilität führt. Viele Händler handeln zur gleichen Zeit und in der Regel führt dies dazu, dass die Preise kleine Auf und Ab Bewegungen machen. Allerdings sind auch extreme und plötzliche Bewegungen im Forex-Markt möglich. Da Währungen von so vielen politischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Ereignissen betroffen sind, gibt es viele Vorkommnisse, die dazu führen können, dass die Preise volatil werden. Händler sollten sich der aktuellen Ereignisse bewusst sein und auf Finanznachrichten achten, um potenzielle Gewinne zu finden und potenziellen Verlust besser zu vermeiden.

Fünf Schlüssel Faktoren beim Online Devisenhandel

1. Zinssätze der Zentralbank

Zinssätze der ZentralbankAuf Makroebene gibt es keinen größeren Einfluss auf Wechselkurswerte als Zentralbanken und die von ihnen getroffenen Zinsentscheidungen. Im allgemeinen Sinne, wenn eine Zentralbank die Zinsen erhöht, bedeutet dies, dass ihre Wirtschaft wächst und sie optimistisch in die Zukunft schaut. Wenn sie Zinssätze senken, bedeutet es, dass ihre Wirtschaft auf harte Zeiten eingestellt wird und sie skeptisch über die Zukunftserwartungen sind. Diese Art der Visualisierung kann als etwas übermäßig vereinfacht gelten, aber es ist in der Regel die Art und Weise, wie die Zentralbanken auf Veränderungen in ihren Volkswirtschaften reagieren.

Die Komplikation treten auf, wenn die Händler versuchen zu antizipieren, was die Zentralbanken mit den Tarifen tun werden. Wenn die Händler eine Zinserhöhung erwarten, beginnen sie in der Regel, diese Währung zu kaufen, bevor die Zentralbank die Entscheidung treffen wird und umgekehrt, wenn sie erwarten, dass die Zentralbank die Sätze senken wird. Wenn allerdings die Zentralbank nicht so handelt, wie die Händler es erwarten, kann die Reaktion ganz heftig ausfallen, da die Händler ihre vorgefassten Positionen verlassen müssen.

Zentralbank Region Prozentsatz Datum
FED Zinssatz Vereinigte Staaten 1,000 % 16.03.2017
RBA Zinssatz Australien 1,500 % 02.08.2016
BACEN Zinssatz Brasilien 10,250 % 31.05.2017
BoE Zinssatz Großbritannien 0,250 % 04.08.2016
PBC Zinssatz China 4,350 % 23.10.2015
EZB Zinssatz Europa 0,000 % 10.03.2016
BoJ Zinssatz Japan 0,000 % 01.02.2016
BOC Zinssatz Kanada 0,500 % 15.07.2015
CBR Zinssatz Russland 9,250 % 28.04.2017
SARB Zinssatz Südafrika 7,000 % 17.03.2016

Seit der großen Finanzkrise von 2008 haben die meisten großen Zentralbanken ihrer Politik mehr Kommunikation verabreicht, um ihre Absichten für die nahe Zukunft den Marktteilnehmern effektiver zu signalisieren. Wenn eine Zentralbank sagt, dass sie die Zinsen eher früher als später erhöhen könnte, könnte es eine gute Zeit sein, diese Währung zu kaufen.

2. Zentralbankinterventionen

ZentralbankinterventionenManchmal kann der Wert einer Währung für eine Volkswirtschaft so viel Schaden verursachen, dass die Zentralbank der Nation die Notwendigkeit sieht einzuschreiten und den Wert direkt zu beeinflussen.

Zum Beispiel, wenn eine Nation, die von Exporten abhängig ist, wie Japan, nicht will, dass seine Währung zu viel an Wert gewinnt. Exporteure in Japan würden lieber den USD / JPY (U.S. Dollar / Japanischer Yen) bei 120 als 80 sehen, da sie viel mehr Geld für ihr Produkt bekommen würden. Andernfalls müssten sie den Verkaufspreis ihres Produktes erhöhen, was die verkaufte Menge negativ beeinflussen könnte. Das schafft ein Dilemma für Exporteure, besonders wenn ihre Währung an Wert gewinnt.

Um einer wachsenden Währung entgegenzuwirken, könnten die Zentralbanken ihren Einfluss durch die Anschwemmung des Marktes mit ihrer Währung beeinflussen, indem sie bisher nicht verfügbare Gelder (Reserven) freisetzen und sie der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Die Erhöhung der Menge der verfügbaren Währung verdünnt den Wert des bereits vorhandenen Geldes und die Währung weicht natürlich im Wechselkurs nach unten ab.

Die Ausnutzung der Intervention ist besonders anspruchsvoll, da im Gegensatz zu Zinsänderungen der Zeitpunkt der Interventionen den Massen gewöhnlich nicht mitgeteilt wird. Allerdings kann es Hinweise darauf geben, dass Interventionen umgesetzt werden, vor allem, wenn eine Zentralbank wiederholt erklärt, dass ihre Währung historisch überbewertet ist. Das Timing ist schwierig zu messen und es ist in der Regel fast immer eine Überraschung.

3. Optionen

Die Mehrheit des in FX-Optionen gehandelten Volumens ist für internationale Geschäftszwecke, so dass Unternehmen das Risiko von Währungswertänderungen absichern können. Allerdings geht ein wachsendes Segment des gehandelten Volumens in Richtung Spekulationen.

Double No Touch (DNT) Optionen sind die spezifische Art von Option, die Devisenhändler am meisten interessiert. Diese Arten von Optionen werden in der Regel auf runde Zahlen in beliebten Währungspaaren wie dem EUR / USD oder USD / JPY platziert und werden oft von extrem liquiden Investoren benutzt. Wenn sich ein Währungspaar ziemlich weit bewegt und sich diesen psychologischen Zielen nähert, geht es manchmal über diese Ebene hinaus und zieht sich dann sehr schnell wieder zurück. In anderen Fällen kommt der Markt der Grenze sehr nah, aber nie darüber, bevor er sich von diesem Level entfernt.

4. Angst und Gier

In ihren einfachsten Formen kann die Angst einen fallenden Markt in eine allumfassende Panik verwandeln und die Gier kann einen aufsteigenden Markt zu eine blinde Kaufeuphorie umwandeln.

Die späten 1920er Jahre sind eines der berühmtesten Beispiele, als es Mode war einfach alles an der Wall Street zukaufen. Gier war auf seinem Höhepunkt, als der populäre Gedanke vorherrschte, dass die Aktien ewig weiter steigen würden. Dann schlug der schwarze Dienstag ein und die Angst führte in die große Depression.

Die Verbindung zwischen den beiden Emotionen kann auch anders gehen. Die Krise in der Eurozone und insbesondere in Griechenland führte in den 2010er Jahren zum extremen Verkauf der EUR-Währung, als Angst den Mainstream-Gedanken dominierte. Bald danach trat die Gier ein und fuhr die Währung zu einem Niveau, das für die Beschäftigung und die Inflationsdynamik schädlich war. Die Europäische Zentralbank musste durch eine Vielzahl von Marktmechanismen die Abwertung erzwingen.

Während es leicht sein kann, die Auswirkungen von Angst und Gier auf Märkten aufzuzeigen, nachdem sie aufgetreten sind, ist der Moment in der Gegenwart des Geschehens schwierig zu erfassen.

5. Neuigkeiten

Einige Neuigkeiten sind geplant und andere sind es nicht, aber beide können den Markt auf sehr extreme Weise bewegen. Nachrichten, die geplant sind, werden von vielen Investoren eingeschätzt und können Märkte auf einer reglementierten Basis bewegen. Was die unerwarteten Ereignisse betrifft, so kann nicht viel gemacht werden, wenn sie schon einmal aufgetreten sind. Nicht alle geplanten Nachrichtenereignisse bewegen den Markt. Ein Teil der Arbeit als Händler ist es rechtzeitig zu erkennen, wann die großen Markt-Mover geschehen werden.