Geld verdienen mit Devisenhandel 2018 – Wie geht das?

Geld verdienen mit Devisenhandel 2018 – Wie geht das?

Seit der Einführung des Euros, sind Devisen innerhalb von Europa kein allzu großes Thema mehr. Doch wer sich außerhalb dieser Zone bewegt, muss sich weiterhin zwangsläufig damit auseinandersetzen. Den meisten Leuten geht es zwar hauptsächlich darum, einen guten Wechselkurs zu bekommen, doch Geld verdienen mit Devisenhandel ist ebenfalls möglich. Reisende machen das im Prinzip unbewusst, wenn sie beispielsweise ihre heimische Währung zu einem guten Kurs tauschen und dann im jeweiligen Land mehr ausgeben können. Doch wer dabei strategisch vorgeht bzw. spekuliert, kann beträchtliche Gewinne einstreichen. In den folgenden Kapiteln wird es deshalb vor allem um die Beantwortung der Frage, wie sich mit Devisenhandel Geld verdienen lässt, gehen. Dabei sollen alle Möglichkeiten beleuchtet und Wege gezeigt werden, wie Kunden ohne großes Risiko Devisen kaufen und gewinnbringend weiterverkaufen können.

So kann man mit Devisenhandel Geld verdienen

So mit Devisenhandel Geld verdienenDer Markt für den Handel mit Fremdwährungen, wird allgemein als Forex bezeichnet, was für Foreign Exchange steht. In erster Linie sind dort Unternehmen vertreten, die durch Devisenhandel Geld verdienen, doch auch private Personen haben die Möglichkeit auf diesem Marktplatz mitzumischen. Wie beim herkömmlichen Geldwechsel geht es auch den international agierenden Unternehmen darum, die gewünschte Fremdwährung, möglichst günstig einzukaufen und mit dieser wiederum Produkte oder Dienste aus dem Ausland zu bezahlen. Da sie oft mit großen Summen hantieren, können sie natürlich vergleichsweise viel Geld mit Devisenhandel verdienen, denn umso höher die Beträge sind, desto umfangreicher fallen die Erträge aus. Natürlich sind dabei auch Verluste möglich, doch wer behutsam handelt hat in der Regel nicht viel zu befürchten.

Ähnlich wie an der Börse, werden die jeweiligen Wechselkurse hauptsächlich durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Wenn beispielsweise eine Währung unter hoher Inflation steht (großes Angebot), die Nachfrage allerdings gering ist, sinkt der Wechselkurs und es wird schwierig damit Geld durch Devisenhandel zu verdienen. Andersherum steigt der Kurs natürlich, wenn die Nachfrage nach einer Währung besonders hoch ist und das Angebot spielt dann eher eine untergeordnete Rolle. Im Prinzip ist es ein ganz simples System: Währungen werden günstig eingekauft, um sie im Nachhinein teurer zu verkaufen. Um also Geld mit Devisenhandel verdienen zu können, kommt es darauf an die richtigen Devisen zum passenden Zeitpunkt zu einzukaufen. Um ein Gespür dafür zu entwickeln und richtige Prognosen zu machen, ist es allerdings wichtig zu verstehen wie der Forex Markt funktioniert.

Wenn beispielsweise zu einem bestimmten Zeitpunkt, der Kurs für den amerikanischen Dollar unter dem des Euros liegt, haben Trader die Möglichkeit für wenig Geld viele US-Dollars einzukaufen. Sollte der Dollar dann in absehbarer Zeit an Wert zunehmen, kann der Trader wiederum, mit seinen zuvor gekauften Dollars, durch Devisenhandel Geld verdienen.  Fällt der Dollarkurs jedoch weiter nach unten, muss entweder auf Besserung gewartet oder mit Verlust verkauft werden. Um dies zu verhindern ist es von Vorteil, stets die wirtschaftlichen Entwicklungen zu beobachten. Andernfalls können natürlich auch die Dienste professioneller Investmentberater in Anspruch genommen werden, um Geld mit Devisenhandel zu verdienen. Dies kann bei der Hausbank geschehen oder auch bei einem der vielen Broker-Dienste im Internet.



Geld verdienen mit Devisenhandel beim Online-Broker

Mit devisenhandel Geld verdienenAm einfachsten ist es, die Tauschgeschäfte über einen Online-Broker abwickeln zu lassen. Somit ist der Kunde nicht nur immer auf dem laufenden, sondern erhält auch gleichzeitig wertvolle Forex Tipps und Ratschläge um Geld durch Devisenhandel verdienen zu können.

Um beim den Handel mit Fremdwährungen mitzumischen, ist außerdem kein großes Startkapital nötig. Es genügt für den Anfang, einen dreistelligen Betrag zu investieren und diesen für sich arbeiten zu lassen. Mit der Zeit entwickeln die Trader automatisch ein Gespür dafür, wie sich mit Devisenhandel Geld verdienen lässt, vorausgesetzt sie setzen sich mit der Materie auseinander. Allerdings bieten viele Online-Broker auch sogenannte Demokonten, für Einsteiger, an → Online Devisenhandel. Mit diesen können die Kunden, ohne den Einsatz von echtem Geld, den Forex-Handel simulieren und erste Forex Trading Erfahrungen, ganz ohne Risiko, machen.

Wenn die grundlegenden Dinge schließlich verinnerlicht wurden, steht dem Geld verdienen mit Devisenhandel, nichts mehr im Wege. Vom Handel mit Wechselkursen kann also jeder profitieren, der bereit ist ein kleines Risiko einzugehen.

Mit diesen Brokern beim Devisenhandel Geld verdienen

Im Gegensatz zu Wertpapieren, werden Devisen nicht über eine zentrale Börse gehandelt. Private Händler müssen daher unbedingt ein sogenanntes Forex-Konto eröffnen, um am Forex Handel teilzunehmen bzw. um Geld durch Devisenhandel zu verdienen. In Deutschland gibt es derzeit über 20 verschiedene Unternehmen, die ihren Kunden einen solchen Service anbieten und nachweislich seriös sind. Wenn Dienste eines ausländischen Brokers in Anspruch genommen werden sollen, ist darauf zu achten, dass dessen Hauptsitz in Europa ist und er durch die europäische Aufsichtsbehörde reguliert wird. Um Geld mit Devisenhandel zu verdienen, werden nämlich von einigen unseriöse Brokern(→ Seriöse Forex Anbieter), schmutzige Tricks benutzt.

Grundsätzlich gibt es beim Forex-Handel zwei verschiedene Arten von Brokern.  Zum einen die Dealing-Desk Broker, welche auch Market Maker genannt werden und beim Handel mit Fremdwährungen als gegnerische Partei auftreten. Das heißt der Trader kann Geld mit Devisenhandel verdienen, indem er gegen seinen eigenen Broker handelt. Andersherum verliert der Kunde natürlich jedes Mal, wenn ein Broker gewinnt. Außerdem legt der Broker hierbei die Wechselkurse selbst fest. Solange es sich jedoch, beim jeweiligen Broker, um einen ehrlichen Geschäftspartner handelt, ist an diesem Forex Trading System nichts auszusetzen. Viele Leute sind damit sehr erfolgreich. Auf der anderen Seite gibt es dann noch die Non-Dealing Desk Broker, die quasi zusammen mit dem Trader Geld durch Devisenhandel verdienen und ihn unterstützen und beraten. Für Einsteiger ist die Letztere Variante daher eher geeignet.

Ansonsten gibt es bei den Non-Dealing Desk Brokers noch zwei weitere Kategorien, nämlich die ECN- und STP Broker. Was beide gemeinsam haben ist, dass sie im Gegensatz zu den Dealing-Desk Brokern, die Wechselkurse nicht selbst bestimmen, aber dennoch gutes Geld verdienen mit Devisenhandel. Die Broker haben somit eine Auswahl von verschiedenen Kursen am Interbankenmarkt und wählen für ihre Kunde die besten davon aus. Allerdings sind diese Geschäfte oft mit hohen Spreads verbunden. Was wiederum ECN- von STP Brokern unterscheidet, ist das Erstere oft auch eine zusätzliche Kommission verlangen, anstatt nur mit dem Spread Geld durch Devisenhandel zu verdienen. Je nach Geschäftsmodell und den Wünschen des Kunden an und und es lässt sich nicht pauschal sagen, welche Variante die Bessere ist.

Letztendlich hat jeder Broker seine spezifischen Vor-und Nachteile, die es je nach dem abzuwägen gilt. Ein bestimmter Broker, der für den einen Kunden perfekt ist, könnte für den anderen eher unpraktisch sein. Deshalb ist ein Vergleich der Forex-Broker die beste Lösung um heraus zu finden, wie man mit Devisenhandel Geld verdienen kann. In der folgenden Tabelle werden daher die beliebtesten und besten Forex Broker vorgestellt:

Anbieter Max. Hebel Spread EUR/USD (fix) Gebühr Mindesteinzahlung Erfahrung / Bewertung
GKFX 1:400 1,8 Pips Nur Spread 0 € GKFX Erfahrungsbericht
Plus500 1:300 Spread, Rollover etc. 100 € Plus500 Erfahrungsbericht
XM.com 1:888 ab 1 Pip var nur Spread 5 USD XM.com Erfahrungsbericht
ETX Capital 1:200 0,7 Pips nur Spread 100 € ETX Capital Erfahrungsbericht
FXFlat 1:400 0,8 Pips nur Spread 200 € FXFlat Erfahrungsbericht
easy forex 1:200 4 Pips nur Spread 25 € easy forex Erfahrungsbericht
Markets.com 1:300 1,7 Pips nur Spread 100 € Markets.com Erfahrungsbericht
AvaTrade 1:400 3 Pips nur Spread 100 € AvaTrade Erfahrungsbericht
LiteForex 1:500 ab 0,7 Pips nur Spread 25 € LiteForex Erfahrungsbericht
AxiTrader 1:400 ab 0 Pips (var) Kommission bei MT4 Pro Konto 0 €
LCG 1:500 ab 0 Pips (var Nur Spread 0 €
XTB 1:200 2 Pips nur STP Aktien-CFDs 0 €
Dukascopy 1:300 ab 0,1 Pips (var) AB 1 USD / Lot 100 €
FXPro 1:500 ab 0,6 Pips (MT4 und MT5) cTrader Konto: 45 USD / geh. Million 100 €
Admiral Markets 1:500 1,2 Pips nur ECN Aktien-CFDs 10 €
Orbex 1:500 1,9 Pips nur Spread 500 €
Oanda 1:50 ab 1,2 Pips (var) nur Spread 0 €
365invest 1:200 1,1 Pips nur Spread 200 €
Blackwell Global 1:400 1,6 Pips nur Spread 500 €
WH Selfinvest 1:50 ab 0,8 Pips (var) nur Spread 2.500 €
Tickmill 1:500 1,6 Pips nur Spread 25 €
IQ Option 1:1000 ab 1 Pip nur Spread 10 €
eToro 1:400 3 Pips nur Spread 200 €
QTrade 1:400 0,3 Pips nur Spread 250 €
CMC-Markets 1:400 ab 0,7 Pips (var) nur Spread 0 €
Lynx Broker 1:40 0,5 Pips ab 4 USD / Lot 4.000 €
JFD Brokers 1:400 ab 0,1 Pip var 0,35 € pro Minilot 500 €
FIBO Group 1:400 0,3 Pips Nur bei ECN 300 €
GBE Brokers 1:500 ab 0,0 Pip var Kommission nach Kontotyp 500 €
BDSwiss 1:400 1,2 Pips nur Spread 100 €
ForexYard 1:200 3 Pips nur Spread 100 €
AAAFx 1:500 ab 0,4 Pips nur Spread 300 USD
FXCM 1:200 1,6 Pips nur Spread 0 €
Interactive Brokers 1:40 ab 0,0 Pips (var) Kommission nach Handelsvolumen 10.000 USD
BANX Trading 1:400 ab 0,8 Pips nur bei CFDs 200 €
direktbroker.de 1:200 ab 0,5 Pip (var) nur Spread 100 €
ActivTrades 1:400 ab 1 Pip (var) nur Spread ab 0,00 €
InterTrader 1:300 1 Pip nur Spread 100 €
Valutrades 1:400 1,6 Pips nur Spread 250 €
Smart Markets 1:400 1 Pip nur Spread 0 €
Trio Markets 1:300 2,5 Pips Spread/Kommission 500 €
Forex.com 1:400 0,8 Pips nur Spread 250 €
ArgusFX 1:500 1,6 Pips nur Spread 0 €
City Index 1:200 ab 1 Pip nur Spread 0 €
Donau Capital 1:50 1 Pip nur Spread 10.000 USD
Consorbank 1:50 ab 1,0 Pips nur Spread 0 €
CapTrader 1:40 ab 0,3 Pips (var) nur Spread 2.000 €
flatex 1:25 ab 1,0 Pips nur Spread 0 €
CFX Broker 1:200 ab 2,0 Pips (var) nur Spread 2.000 €
UFX 1:400 2 Pips nur Spread 100 €
invest.com 1:200 ab 1,1 Pips nur Spread 0 €
Swiss Markets 1:200 ab 0,1 Pip (var) 11 USD / Lot 200 €

Was bedeuten die Angaben im Forex-Vergleich?

Geld verdienen mit Devisen

Max. Hebel:

Der maximale Hebel ermöglicht es dem Kunden, mit mehr Kapital zu handeln als ihm eigentlich zur Verfügung steht. Der Broker gibt dem Trader quasi einen Kredit und somit kann dieser noch mehr Geld durch Devisenhandel verdienen. Wenn sich also 100 Euro auf dem Forex-Konto befinden und der Hebel mit 1:100 angegeben ist, hat der Trader die Möglichkeit mit Beträgen von bis zu 10.000 Euro Geschäfte zu machen. Selbstverständlich bedeutet ein hoher Hebel auch ein größeres Verlustrisiko, denn theoretisch könnte der Kunde am Ende mit 9.900 Euro Schulden dastehen, anstatt Geld mit Devisenhandel verdient zu haben. Anfängern wird daher empfohlen sich von hohen Hebeln fernzuhalten, denn auch wenn die Gewinnaussichten groß sind, ist die Gefahr viel zu verlieren ebenfalls nicht unbeträchtlich. Besser ist es geduldig zu sein und zu Beginn nur mit Eigenkapital zu handeln. So kann in kleinen Schritten gelernt werden wie man mit Devisenhandel Geld verdienen kann und wenn der junge Trader sich dazu bereit fühlt, kann er jederzeit das Risiko steigern.

Spread:

Die Broker zeigen, auf ihren Handelsplattformen, sämtliche An- und Verkaufspreise der verfügbaren Devisen an. Der Spread dient dabei dazu, den Unterschied zwischen Ein- und Verkaufspreis des Brokers anzuzeigen, welcher letztendlich die zu zahlende Gebühr darstellt, womit die Broker Geld verdienen durch Devisenhandel. Pips sind die Maßeinheit um die Höhe der Gebühr zu bestimmen. Ein Beispiel:

Ein Trader hat Interesse am Kauf des Währungspaars EUR/CND und der Wechselkurs wird mit 1,5000 CND angegeben. Bei einem Broker dessen Gebühr 2 Pips beträgt, zahlt der Trader letztendlich 15002 CND. Das ist die Art wie Trader mit Devisenhandel Geld verdienen.

Gebühren:

Der Großteil der Broker, verlangt als Gebühr lediglich den Spread. Allerdings verlangen einige auch zusätzliche Gebühren wie beispielsweise Rollover, Kommissionen u. ä, damit sie mehr Geld durch Devisenhandel verdienen. Dies kann bei hohen Investitionen und gutem Service gerechtfertigt sein, doch es gibt auch unseriöse Broker(→ Seriöse Forex Broker) die mit versteckten Gebühren bei Geldtransfers und anderen faulen Tricks arbeiten. Es empfiehlt sich daher immer genauestens den Broker zu überprüfen und gegebenenfalls auf die Erfahrungsberichte von Leuten zu vertrauen, die erfolgreich Geld mit Devisenhandel verdienen.

Mindesteinzahlung:

Bei einigen Brokern ist es üblich, dass ein bestimmter Betrag auf dem Handelskonto vorhanden sein muss, um mit Devisen handeln zu können, allerdings nicht bei allen. Die Unterschiede sind recht groß und schwanken zwischen 0 und 4.000 Euro. Um allerdings wirklich Geld zu verdienen durch Devisenhandel, ist schon eine Einzahlung von mindestens 500 Euro empfehlenswert. Zwar sind für die ersten Schritte und zum Üben auch kleinere Beträge akzeptabel, doch um tatsächlich den Handelsgrößen zu entsprechen und die Risiko- bzw. Moneymanagment-Vorgaben zu erfüllen, sind 500-1000 Euro nötig. Außerdem steigt nicht nur die Chance viel Geld zu verdienen mit Devisenhandel, umso höher der Einsatz ist, sondern es werden auch zusätzliche Dienste wie ein persönlicher Berater, abgesicherte Trades und spezielle Weiterbildungen zur Verfügung gestellt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass folgende Eigenschaften einen guten Trader auszeichnen:

  • Eine Niedrige Mindesteinzahlung auf das Handelskonto
  • Ein möglichst hoher Hebel und ein niedriger Spread
  • Eine moderne Handelsplattform die immer aktuell ist
  • Die Bereitstellung eines kostenlosen Devisenhandel Demokontos
  • Die Auszahlung von Boni und Sonderleistungen
  • Dass der Broker in Europa oder den USA reguliert wird
  • Der Verzicht auf versteckte Gebühren

Weitere wichtige Eigenschaften eines guten Brokers sind außerdem die Anzahl der handelbaren Währungen, um Geld mit Devisenhandel verdienen zu können, denn umso mehr Möglichkeiten bestehen, desto höher die Chancen auf Gewinn. Eine Anzahl zwischen 70 und 120 Fremdwährungen sollte jedoch ausreichen und wird bei den meisten guten Forex Anbietern geboten. Ansonsten spielt die sogenannte Margin beim Devisenhandel ebenfalls eine Rolle hat Einfluss darauf, wie man Devisenhandel Geld verdienen kann. Sie hängt in direktem Zusammenhang mit dem Hebel und entspricht immer der Summe, die multipliziert mit dem Hebel 100 ergibt.

Wie man mit Devisenhandel Geld verdienen kann

mit Devisenhandel Geld verdienenDas Prinzip des Forex-Marktes wurde bereits erläutert und die verfügbaren Broker vorgestellt. Nun geht es darum aktiv zu werden und Gewinne zu erzielen bzw. um das Geld verdienen mit Devisenhandel. Eine Sache die unbedingt klar sein sollte ist, dass niemals nur eine einzelne Währung gehandelt, sondern lediglich auf die Differenz eines Währungspaars spekuliert werden kann. Das heißt im Klartext, dass die Trader darauf wetten können ob eine Währung an Wert zu- oder abnimmt. Die Kurse unterliegen dabei ständigen Schwankungen und werden durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Geld verdienen durch Devisenhandel, erfordert daher ein gutes Gespür für den Markt und eine gewisse Risikobereitschaft. Hohe Hebel ermöglichen es außerdem mit viel Fremdkapital zu handeln und hohe Gewinne zu erzielen.

Ein sehr beliebtes Währungspaar ist beispielsweise Euro und US-Dollar. Die beiden sind starke Konkurrenten und ermöglichten es bereits einigen Leuten reich zu werden. Sie sind daher ein gutes Beispiel dafür, wie mit Devisenhandel Geld verdient werden kann. Momentan beispielsweise steht der US-Dollar relativ schlecht im Kurs und kann günstig eingekauft werden. Wer darauf spekuliert, dass der Wechselkurs in absehbarer Zeit wieder steigen wird, täte also gut daran, sich jetzt so viele US-Dollar wie möglich zu kaufen, um sie dann später wieder gewinnbringend in Euro umzutauschen.  Andererseits lässt sich natürlich auch mit der Spekulation, auf fallende Kurse, Geld verdienen mit Devisenhandel.

Zusammenfassend lässt sich über den gewinnbringenden Handel mit Fremdwährungen, also folgendes sagen:

  • Es lässt sich nur auf Währungspaare spekulieren
  • Ein hoher Hebel, verlangt nur geringes Eigenkapital
  • Sowohl steigende als auch fallende Kurse können Profit schaffen
  • Hohe Gewinne in kurzer Zeit, aber auch viel Verlust, ist möglich

Fazit zum Geld verdienen im Devisenhandel

Geld verdienen mit Devisenhandel ist nicht mehr nur den Banken vorbehalten, sondern auch für Privatanleger möglich und außerdem sehr interessant. Der Handel mit Fremdwährungen ist ein schnelllebiges Geschäft und verspricht den Spekulanten hohe Gewinne, wenn sie strategisch klug vorgehen. Natürlich besteht auch immer ein gewisses Risiko des Verlustes, doch genau das ist es was für viele Trader den gewissen Reiz ausmacht. Doch andererseits ist es auch möglich, in kleinen Schritten Geld zu verdienen durch Devisenhandel und dabei keine Risiken(→ Forex Handel Risiken) einzugehen. Wichtig ist lediglich, sich mit den Devisenhandel Grundlagen des Forex-Marktes vertraut zu machen und einen ausführlichen Online Broker Vergleich anzustellen. Denn besonders für Einsteiger, ist ein guter Forex Broker bereits die halbe Miete.