Wie viele Aktien am Anfang kaufen? Unser Ratgeber für Einsteiger 2019

Wie viele Aktien am Anfang kaufen? Unser Ratgeber für Einsteiger 2019

Aktien am Anfang kaufen, bedeutet für viele Einsteiger, Erfahrungen sammeln. An dieser Stelle sollte auf Experten-Ratschläge geachtet werden. In erster Linie muss vor allem der Anfänger damit rechnen, Verluste hinzunehmen. Es darf daher niemals Geld für den Aktienhandel ausgegeben werden, welches für den Lebensstandard benötigt wird. Einige Aktienhandel Tipps und Tricks sind für den Einsteiger hilfreich:

  • Das Demokonto ist für den Einsteiger das A und O, um das Börsengeschäft in der Praxis zu lernen → Aktienhandel lernen. Mit dem virtuellen Geld können Transaktionen unter echten Bedingungen realisiert werden. Strategien sind überaus wichtig, um den Aktienhandel zukünftig lukrativ zu gestalten.
  • Die Historie der einzelnen Firmen und die Kursverläufe sollten vor dem Kauf gelesen und berücksichtigt werden.
  • Das eigene Budget ermitteln; es darf kein Geld für den Lebensunterhalt genutzt werden.
  • Unüberlegte und voreilige Transaktionen sind zu vermeiden.
  • Weiterbildungsmöglichkeiten stets in Anspruch nehmen.

Aktuelle Informationen, die den Aktienhandel betreffen, sind ausschlaggebend, um den Aktienhandel gewinnbringend zu ermöglichen. Daher ist es für den Einsteiger wichtig zu berücksichtigen, unterschiedliche Aktien am Anfang kaufen ist in Ordnung, aber nicht für das komplette zur Verfügung stehende Kapital.



Wie viele Aktien am Anfang kaufen?

Die Faustregel ist hier zu befolgen: Wer wenig Geld zur Verfügung hat, wenig Aktien kaufen. Wer über viel Geld verfügt, kann auch mehr Aktien kaufen. Für Trader mit geringem Budget sollten mindestens zwei, maximal 8 Aktien, von unterschiedlichen Unternehmen gekauft werden. Der Aktienhandel Anfänger verliert schnell den Überblick, und das wäre katastrophal. Wer mehr als 5.000 Euro zur Verfügung hat, kann durchaus mindestens 10, maximal 20 Aktien, kaufen.

Wann ist die Zeit günstig für den Aktienkauf

Wie viele Aktien am Anfang kaufenIst der Anfang oder das Ende der Woche für den Aktienkauf relevant? Häufig gibt es nach dem Wochenende den berühmten Wochenstart, welcher für besonders lukrativen Aktienhandel spricht. Der Einsteiger fragt mit Recht: Aktien Anfang oder Ende der Woche kaufen?  Um diese Frage zu beantworten, müssen Statistiken zu Hilfe genommen werden. Bis ungefähr 1990 war der Montag als der schlechteste Börsenhandelstag bekannt, jedenfalls im Bereich Dow Jones. Anleger sollten auch Donnerstag oder Freitag nicht unbedingt ihre Wertpapiere verkaufen. Die meisten Händler befinden sich bereits im Wochenende, insofern ist der Wochenanfang optimal für den Aktienhandel. Derzeit und den letzten Statistiken zufolge sind Montag bis Mittwoch die passenden Wochentage, um den Aktienhandel lukrativ zu verwirklichen. Prognosen, die sich auf Jahre und nicht Wochentage beziehen, bewerten Wahljahre gleichzeitig als gute Börsenjahre. Der Januar gehört grundsätzlich zu den „guten“ Monaten für den Börsenhandel, während die Sommermonate aufgrund der Ferien nicht als besonders effektiv bezeichnet werden. Der August und der September sind zu meiden im Bereich Börsenhandel. Der Mai wird als lukrativ bezeichnet, wahrscheinlich wollen viele Trader noch vor den Sommermonaten ihren Aktienhandel profitabel beenden. Eine alte Börsenweisheit bestätigt diese Aussage: „Verkaufe Aktien im Mai und kehre dann der Börse vorerst den Rücken zu.“ Aktien am Anfang kaufen, aber wann? Der perfekte Moment kann zwar geschätzt werden, festlegen kann sich jedoch niemand.

Einige Anhaltspunkte für den geeigneten Zeitpunkt des Handels

Aktien Anfang oder Ende der Woche kaufenEinige Kriterien sind behilflich, um eventuell eine gute Zeit für den Kauf oder Verkauf einer Aktie zu finden:

  • Die Wirtschaftsindikatoren signalisieren künftige Kursentwicklungen. Zu den wichtigen Punkten gehören die Inflationsraten, die Ölpreisentwicklung und die DZB-Entwicklung.
  • Die technische Analyse in Verbindung mit der Fundamentalanalyse sorgen für verwertbare Zahlen. Die technische Analyse präsentiert die Kursentwicklung in der Vergangenheit. Die Fundamentalanalyse fokussiert sich auf die aktuelle Situation der Aktie. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis einer Aktie ist bei der Fundamentalanalyse von großer Wichtigkeit.

Welche Aktien am Anfang kaufen, ist für Kurzfrist-Anleger wichtig. Der langfristige Aktienanleger verwahrt die Aktien und kümmert sich in manchen Fällen monatelang um keinen Kursverlauf. Ob es nun sinnvoller ist, die Aktien am Anfang zu kaufen oder später, ist für den langfristigen Einsatz nicht relevant. Für den Einsteiger oder auch professionellen Trader ist es wichtiger, stabile Aktien langfristig zu verwahren. Der Zeitpunkt des Handels ist daher für den kurzfristigen Aktienhandel interessant. Bevor die Aktien am Anfang gekauft werden, sind einige Kriterien von Interesse:

  • Vor dem Handel muss das Wertpapierdepot angelegt werden.
  • Spätestens nach dem Anlegen des Depots muss sich der Trader darüber klar sein, welche Risiken er eingehen will. Mit wie viel Rendite wird kalkuliert.
  • Bei der Zusammenstellung des Wertpapierdepots sind Aktien zu wählen, die zur Anlagestrategie passen.
  • Auf jeden Fall die Aktien streuen, nicht das gesamte Budget auf Aktien eines Unternehmens anlegen.
  • Es ist sinnvoll, die Wertentwicklung zu beobachten. Von den Gewinnen profitieren, die Verluste begrenzen, sind die Ziele eines verantwortungsvollen Traders.

Welche Aktien eignen sich für den Anfänger

Aktien für AnfängerDer Ratschlag der Experten ist, DAX Aktien am Anfang zu kaufen. Die Firmen im DAX sind grundsätzlich solide und beständig. Immerhin stehen 30 gute und gesunde Unternehmen zur Verfügung, die für stabile Aktien sorgen. Wie viele Aktien am Anfang kaufen, ist für den Einsteiger die Frage. Es sollte eigentlich heißen, wie viele Aktien von einem Unternehmen, und an dieser Stelle ist es wichtig, auf die Streuung der Aktien hinzuweisen. Die Marktkapitalisierung steht im Vordergrund, bevor die Transaktion in die Wege geleitet wird. Was ist die Marktkapitalisierung:

  • Marktkapitalisierung = die Anzahl der sich aktuell im Umlauf befindlichen Aktien x Börsenkurs für jede Aktie.

Für den Einsteiger heißt es gute Aktien am Anfang kaufen, aber wie ist das zur Verfügung stehende Budget einzuteilen.

  • 25 bis zu 30 % des gesamten Vermögens sollten als liquide Mittel aufbewahrt werden,
  • 5 bis 10 % können in Sachwerte wie Gold angelegt werden,
  • 40 % für Immobilien ist für den Kleinanleger wahrscheinlich nicht relevant,
  • somit bleiben ca. 30 % für Aktien.

Das schlechteste Ergebnis betrug immerhin 2,3 %, der „normale“ Gewinn ist allerdings 8 %. Dax Aktien am Anfang kaufen, jedoch länger im Depot halten. Die nachstehende Tabelle erläutert interessante Zahlen aus einer Statistik für DAX-Aktien:

Wie lange soll die die Aktien optimal aufbewahrt werden?Mittlere RenditeMindeste RenditeHöchste Rendite
5 Jahre7,1 %-9,4 %29,8 %
10 Jahre8,6 %-1,5 %16,5 %
15 Jahre8,4 %2,3 %15,4 %
20 Jahre8,4 %6,0 %15,2 %
35 Jahre8,9 %6,6 %9,8 %
40 Jahre. Die Zahlen sind für die Statistik interessant, für den Anleger recht lange Wartezeit8,3 %6,8 %9,2 %

Die DAX Aktien sind Anlagen, die als sicher gelten. Bei dieser Kalkulation kann mit geringem Risiko gerechnet werden, denn 30 % sind nicht das gesamte Vermögen und jeder Trader spekuliert gern. Grundsätzlich werden Aktien für mehr Rendite sorgen, als jedes Sparkonto bei der Bank. Wenn diese Spekulationen vernünftig gehandhabt werden, dürften keine großen Probleme auftauchen. 30 % des Vermögens können also auch für gewagtere Aktiengeschäfte eingesetzt werden. Aktien am Anfang kaufen für die Altersabsicherung ist gerade für den Einsteiger ideal. Jährliche Dividenden führen zu Gewinn, der Anleger lässt seine Aktien liegen. Wenn sich nicht gerade besorgniserregende Kursänderungen abzeichnen, können die Aktien Jahrzehnte lagern. Aktienverkäufe finden dann nur statt bei plötzlichen gravierenden Kursänderungen. Selbstverständlich müssen die Kurse nicht täglich beobachtet werden bei langfristigen Anlagen. Einmal monatlich sollte jedoch der Blick auf die Kursbewegungen geworfen werden.

Immer die Logik walten lassen

Es wird von vielen Experten darauf hingewiesen, dass gerade Anfänger auf „heiße Tipps“ hören und auf Grundlage dieser Tipps die Aktien am Anfang kaufen. Es kann sich um gute Tipps handeln, aber in den meisten Fällen handelt es sich um Strohfeuer, es ist für den Anfänger sinnvoller, sich auf langfristige Investitionen mit Aktien zu beschränken, die solide und seit Jahrzehnten bekannt sind. Empfehlenswert sind Aktiengesellschaften, die in der Vergangenheit beste wirtschaftliche Erfolge erzielten. Die Investition in unterschiedlichen Unternehmen ist sinnvoll. Die Transaktionskosten gehören zur Kalkulation der Mehrkosten und sollten in der Euphorie nicht vergessen werden. Es ist wichtig, die Aufträge zu limitieren, das heißt den Höchstkurs oder Mindestkurs festsetzen. Danach richtet sich der Verkauf der Aktie oder die Halteoption.

Was besagt der Kursverlauf

Was besagt der KursverlaufWie unterscheidet der Anfänger gute von nicht so guten Aktien. Der Kurs der Aktie informiert den Trader über den Lebenslauf des Unternehmens. Der Aktienkurs enthält sämtliche wichtigen Informationen, die sich auf Erfolge und Unternehmenskrisen beziehen. Der Chartverlauf der Aktie enthüllt alle Geheimnisse. Welche Aktien am Anfang kaufen?

  • Coca-Cola,
  • Nestle,
  • Siemens,
  • RWE
  • Fielmann,
  • Apple,
  • Amazon.

Diese Konzerne werden wohl in den nächsten Jahren immer noch bestehen und profitabel wirtschaften. Wer langfristig investiert, kann sich über Dividenden freuen → Aktien kaufen vor Dividendenzahlung.  Aktien am Anfang kaufen, und zwar gute Aktien von gesunden Unternehmen, ist ein guter Vorschlag. Allerdings sollte der Einsteiger über gewisse Grundkenntnisse verfügen:

  • Was sind Aktien, was ist bekannt über Aktien?
  • Wie wird der Kauf einer Aktie abgewickelt,
  • wie werden Aktien analysiert,
  • wie werden gute und schlechte Aktien erkannt,
  • woher werden die Aktien gekauft.

Außer dem Fachwissen gibt es noch einige Punkte mehr:

  • Der Einsteiger muss über das Börsengeschehen bestens informiert sein,
  • unterschiedliche Analysen-Berichte sind zugänglich,
  • wurden Aktien-Strategien angelegt?
  • Erfolgte die Depoteröffnung?
  • Der Aktienhandel Einsteiger muss sich kontinuierlich weiterbilden.

Kenntnisse in der Praxis werden durch das Aktienhandel Demokonto erlangt, welches jeder gute Broker seinen Kunden zur Verfügung stellt. Im „Börsen ABC“ finden sich häufig viele Begriffe, die dem Einsteiger unbekannt sind. Ein Blick ins Börsen ABC ist hilfreich. Grundsätzlich ist jedoch anzuraten, dass lieber wenig investiert werden sollte, um Verluste gering zu halten.

Anfängerfehler

Aktien AnfängerfehlerDie Anlagestrategie sollte vor Beginn des Aktienhandels angelegt sein. Planlos irgendwelche Aktien zu kaufen, ist kein guter Anfang. Die Stoppkurse müssen am Anfang gesetzt werden. Bei einem Stopp-Loss wird die Aktie automatisch verkauft, wenn ein vorher festgelegter Kurs erreicht wurde. Der Stoppkurs wird meist aktiviert, wenn die Aktie ab 10 bis 25 % unter den aktuellen Kurs fällt. Aktientipps sollte der Anfänger grundsätzlich ignorieren. Wenn die Möglichkeit besteht und das Budget dahingehend ausgestattet ist, sollten mindestens 10 unterschiedliche Aktien im Portfolio gehalten werden. Zutreffende Beispiele:

  • Herr Müller kauft eine Aktie für 3000 Euro, die Aktie des Unternehmens Schneefall fällt um 20 %. Herr Müller muss mit 600 Euro Verlust rechnen.
  • Herr Schneider kauft 3 unterschiedliche Aktien für 3000 Euro. Folgendes Ergebnis: Die Akte von Schneefall fällt um 20 %, Verlust ist 200 Euro bei 1.000 Euro Einsatz,
  • die 2. Aktie verbucht einen Kursanstieg von 10 %, also 100 Euro Gewinn,
  • die 3. Aktie ist mit einem Gewinn von 20 % hervorgegangen, sodass hier 200 Euro als Gewinn zu verbuchen sind.

Herr Müller hat 600 Euro verloren, Herr Schneider hat aufgrund seiner Streuung immerhin 100 Euro gewonnen. Der Einsatz war bei beiden Kunden 3.000 Euro.

Fazit:

Welche Aktien am Anfang kaufen, ist für den Einsteiger nicht so ohne weiteres zu beantworten. In der Regel sind Blue Chips eine gute Aktieninvestition. Blue Chips sind absolut sichere Aktien, die allerdings auch über keine großen Kursschwankungen verfügen. Die Aktien führen zu keinen Verlusten, bei Verkauf zu keinen großartigen Gewinnen. An dieser Stelle sind die Dividenden interessant. Risikoreiche Aktien am Anfang kaufen, geht gar nicht. Der Einsteiger muss über genügend Erfahrungen verfügen, um den Handel mit risikoreichen Aktien abwickeln zu können. ETFs sind für den Einsteiger geeignet, denn die Aktien werden automatisch gestreut, gravierende Verluste sind in der Regel nicht zu erwarten. Sollte der Kursverlauf bestimmter Aktien doch nicht so gut laufen, werden anderen Aktien im Portfolio das Gleichgewicht zwischen Gewinn und Verlust herstellen.