So können Sie mit einigen Hundert Euro Eigenkapital mehr als 100.000 Euro an den Devisenmärkten bewegen!

So können Sie mit einigen Hundert Euro Eigenkapital mehr als 100.000 Euro an den Devisenmärkten bewegen!

Ein Eigenkapital muss im Forexhandel nicht zu hoch sein, um damit viel Geld zu bewegen und das Wachstum des Eigenkapitals durch einen Hebel zu optimieren. Hierbei ist es zunächst ein wenig kompliziert zu verstehen, wie ein Hebel wirkt, um kleines Geld zu mehren. Es wird für wenig Geld eine Option gekauft, die möglichst große Summen bewegt und somit rückwirkend den Gewinn optimal steigert. Diese Zusammenhänge erscheinen zunächst komplex und müssen ausreichend analysiert werden, damit ein Trader einen optimalen Gewinn erzielt. Es muss hierfür nicht einmal ein Profi-Konto angelegt werden. Ein Mini-Konto für Forex Trader sollte für einen guten Erfolg bereits genügen. Mit solch einem Konto ist es dann möglich, einen Einsatz mit Gewinn zu nutzen. Hierzu sind lediglich die Kurse im Auge zu behalten.

Wie wirkt ein Hebel?

Der Hebel ist für viele Arten von Derivaten zu ermitteln. Eine einfache Formel besagt, dass der Hebel so auszudrücken ist, dass dieser ein Verhältnis eines aktuellen Kurses geteilt durch einen Optionswert mal der Ration darstellt. Für Neulinge ist dies sicherlich nicht zu einfach zu verstehen. Praktisch muss ein Trader die Theorie aber nicht absolut verstehen, sondern mit den wechselnden Kursen arbeiten können. Der korrekte Zeitpunkt für den Einkauf und Verkauf sind relevant. Wichtige Werte für die Ermittlung solch eines Zeitraums sind Call und Put. Call bezeichnet die Kaufoption und Put bezeichnet die Verkaufsoption. Der Hebel bezeichnet hierbei außerdem eine Änderung eines Kurses für den Optionsschein in Prozent. Der Kurs wird zu einem Zeitpunkt betrachtet, an dem sich der Basiswert um 1 % verändert. Sobald ein Trader ein wenig Sicherheit im Handel erlangt hat, könnte dieser einen Hebel klug verwenden. Ein Test mit kleinen Einsätzen erweist sich als hilfreich, bis dann große Summen bewegt werden.



Wie drückt sich ein Einsatz auf dem Devisenmarkt aus?

Wie drückt sich ein Einsatz auf dem Devisenmarkt aus
Auf einem Devisenmarkt werden große Summen bewegt. Der Einsatz für diese Summen ist aber im Vergleich überaus gering. Sollte ein Trader solch einen Vorgang zunächst üben wollen, gibt es neben einigem Praxiswissen auch Demokonten, in denen tiefere Einblicke möglich sind. Die Kurse auf dem Markt sollten im Auge behalten werden, um ein Gefühl für die Entwicklungen dieser Kurse zu erhalten. Die Kurse bewegen sich zeitweise drastisch oder bleiben zeitweise in einem Bereich stabil. In einem Demokonto sind sogar große Summen auf dem Markt zu bewegen, ohne dass Verluste eintreten. In der Praxis verhält es sich zumeist so, dass bei einem Einsatz von beispielsweise 1000 Euro ein Hundertfaches an Kapital bewegt werden kann. Es ist aber bereits möglich, ab einem Wert von etwa 50 Euro oder weniger ein kleines Konto zu betreiben. Die Pips bezeichnen die kleinste handelbare Einheit im Handel. Ein Lot bezeichnet im Handel stets 100 000 Einheiten einer Basiswährung. Trader müssen zunächst also ein Grundverständnis der Werte entwickeln, die in diesem Konto bewegt werden. Anbieter im Forexhandel gestalten ein Angebot allerdings für kleine Trader in der Form, dass diese

  1. mit Lots,
  2. mit Mini-Lots und
  3. Mikro-Lots

arbeiten können. So ist es durchaus möglich mit einem sehr kleinen Einsatz zunächst vernünftige Summen zu bewegen und erste Gewinne durch Übung zu erzielen. Ein Risiko ist allgemein aber im Rahmen zu halten, wenn ein Trader zunächst mit einem Mini-Konto beginnt. Teils bieten einige Anbieter ebenso eine Nutzung für den Einsatz weniger Euros. Selbst mit diesem Einsatz ist dank des Hebels zu arbeiten und die Trader erhalten die Chance aus diesem Einsatz, einen kleinen Gewinn zu erzielen.