Aktien kaufen 2020 – gute Renditen mit dem richtigen Anbieter verdienen

Aktien kaufen 2020 – gute Renditen mit dem richtigen Anbieter verdienen

Spätestens seit den ersten Tagen des „Neuen Marktes“ ab dem Beginn der 1990er Jahre interessieren sich zunehmend auch ganz normale Anleger für den Handel mit Aktien. Denn hier winken Gewinne, die mit traditionellen Anlageklassen schlicht schon seit Jahren nicht mehr realisierbar sind. Denn die Leitzinsen der Europäischen Zentralbank sind stetig gesunken in der Vergangenheit. Wenn es darum geht, wie man Aktien kaufen und verkaufen kann, haben viele potenzielle Anleger indes bis heute nicht selten eine falsche Vorstellung. Ein Gedanke, den nach wie vor viele Interessenten verfolgen: Der ideale Partner für den Aktienkauf ist die Hausbank. Der persönliche Berater bei der Bank vor Ort ist auch weiterhin ein möglicher Ansprechpartner. So weit, so gut. Ebenso richtig ist die Einschätzung, dass die Antwort „bei meiner Bank“ eine korrekte Antwort auf die Frage „Wo kann man Aktien kaufen?“ ist.

Dabei wird allerdings ein Aspekt gerne vergessen. Wenn Sie Aktien online kaufen, bleibt nach Abzug der Handelskosten in aller Regel mehr übrig. Zumal die meisten größeren Banken selbst mittlerweile Onlineportale betreiben, bei denen Sie nach der Anmeldung bequem von Zuhause aus Aktien kaufen können.



Präzise Einarbeitung ins Thema Aktienkauf ist unerlässlich

So lukrativ es sein kann, wenn Sie Aktien kaufen und nach einem möglichen Kursanstieg gewinnbringend veräußern, so kostspielig kann der Handel von Aktien beim falschen Dienstleister sein. Zudem ist ein grundlegendes Fachwissen unabdingbar für den Aktienkauf. Denn es gibt viele Fallstricke, die Händlerinnen und Händlern auf dem Weg zu ersten Erfolgen begegnen können. Die Aktienkauf Kosten sind ein besonders großer Stolperstein in diesem Zusammenhang. Denn bei hohen Entgelten bleibt zwangsläufig weniger von einem verbuchten Gewinn übrig. Auf der anderen Seite werden Handelsgebühren auch dann fällig, wenn Positionen mit einem Verlust enden. Es lohnt sich also in doppelter Hinsicht, im Vergleich zum Thema Aktien kaufen auf die Kosten zu achten. Was das angesprochene Know-how angeht, ist eben dieses die wichtige Basis dafür, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Gute Broker – so der englischsprachige Terminus für Anbieter des Aktienhandels – zeichnen sich in aller Regel durch ein weitreichendes Bildungsangebot zum Aktienhandel aus. Der Terminus „Akademie“ (oder ähnliche Begriffe) begegnen Ihnen auf vielen Plattformen. Dazu gehören andererseits in vielen Fällen auch weitere Leistungen, die beim Aktien-Kaufen hilfreich sind.

Zum Beispiel:

  • Glossars mit den relevanten Fachwörtern
  • Analyseinstrumente zur Auswertung aktueller Kursbewegungen
  • grafische Aufarbeitungen aktueller Kurse
  • Vergleiche der Kurse an verschiedenen Handelsplätzen

Der zuletzt genannte Punkt bezieht sich vor allem auf die diversen Anbieter, bei denen Sie nicht nur innerhalb Deutschlands Aktien kaufen können. Viele Broker erlauben Ihnen genau dies mit steigender Auswahl an Märkten und Börsen, was weiter unten noch genauer erläutert werden soll.

Wichtig:
→ Wenn Sie bei Anbietern des außerbörslichen Handels Aktien kaufen, bieten nicht alle Dienstleister einen Einlagenschutz, wie Sie ihn von klassischen Banken kennen!

Das Thema Einlagenschutz, wenn Sie Aktien kaufen

Gerade im Bereich außerhalb normaler Börsen sollten Sie genau hinschauen, wie sicher Ihr Geld verwahrt wird. Der Begriff Einlagensicherung meint freilich nicht die Absicherung gegen drohende Verluste bei einem Aktienkauf. In diesem Punkt geht es um eigenverantwortliches Spekulieren. Es gibt hingegen immer wieder Zwischenfälle, bei denen Betreiber von Handelsportalen für Schäden verantwortlich sind oder Angriffe von Hackern für Ausfälle sorgen. Sind Kapitalverluste (auf Basis der geltenden Vertragsbedingungen) dem Anbieter zur Last zu legen, erfüllt eine gute Einlagensicherung ihren Zweck. In der Europäischen Union jedenfalls sind Gelder bei regulierten Banken bis 100.000 Euro gegen unverschuldete Verluste abgesichert. Viele Bankenhäuser wiederum bieten darüber hinaus weitere Schutzmechanismen auf freiwilliger Basis. Sofern Sie nicht über Banken und andere staatliche regulierte Anbieter für den Aktienkauf handeln, können andere Bedingungen gelten.

Bei seriösen Anbietern liegen die Obergrenzen zum Teil im Millionenbereich, was für private Aktieninvestoren allemal ausreichend ist beim Kaufen von Aktien. Es ist so oder so wichtig, dass Ihr Kapital gegen Schäden geschützt ist. Wie man Aktien kaufen kann, sollten Sie also – siehe Wichtigkeit des erforderlichen Handelswissens – wirklich verstehen. Sie müssen sich der bestehenden Risiken bewusst sein. Scheint Ihnen ein Auslandsanbieter die richtige Wahl zu sein, sollten Sie die Details zum Schutz Ihres Geldes genau lesen. Häufig liegen die Obergrenzen zum Einlagenschutz unter denen der Bankenbranche. Im Vergleich gibt es auch Plattformen ganz ohne solche Maßnahmen. Von solchen Portalen, die nicht selten im Ausland angesiedelt sind und von dort deutsche Anleger ansprechen, sollten Sie meist Abstand nehmen.

Aktien kaufen – welche Produkte bieten Plattformen an?

Der schon erwähnte Vorteil der sogenannten Onlinebroker sei hier erneut thematisiert. Gerade Kleinanleger sollten Offerten sehr bewusst vergleichen. Auch Erfahrungsberichte anderer Aktionäre können Hilfestellung bieten. Denn so können Sie sprichwörtlich die Spreu vom Weizen mit Blick auf gute und eher unseriöse Plattformbetreiber trennen. Welche Kriterien Sie dabei berücksichtigen sollten, erfahren Sie im nächsten Abschnitt rund um das Thema „Aktien online kaufen“.

Aktionäre müssen wissen, wie und wo Sie günstig traden

Aktien online kaufenNeben dem Satz „Wie kann man Aktien kaufen“ ist die Frage nach dem Wo eine wesentliche, was in Kürze bereits angesprochen wurde. Dabei geht es nicht allein darum, welcher Aktienbroker der für Sie richtige ist, wenngleich dies mit dem Wo durchaus zusammenhängt. Gemeint ist aber vielmehr, aus welchen Ländern Sie Aktien erwerben bzw. an welchen Börsen bevorzugte Wertpapiere gehandelt werden. Hier wiederum unterscheiden sich die Angebote der zahllosen Banken und Broker mit Plattformen für den Aktienhandel. Während die großen Anbieter meist ein weitreichendes Portfolio nationaler und internationaler Märkte zur Verfügung stellen, konzentrieren sich andere Portale eher auf einen bestimmten Bereich des Aktiensektors.

Wenn Sie bei führenden Dienstleistern Aktien kaufen, können Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht nur Aktien deutscher Unternehmen über die heimischen Handelsplätze erwerben und veräußern. Das Gros der Aktien-Handelsplattformen im digitalen Umfeld gewährt Ihnen auch Zugang zu den wichtigsten Märkten in den USA, in Asien und anderen Regionen der Welt. Dies eröffnet Aktionären auf der einen Seite eine schier endlose Auswahl beim Aktien kaufen. Andererseits birgt dies ein gewisses Risiko. Zwar ist es ein Leichtes, im digitalen Sektor an wichtige Markt-relevante Informationen zu gelangen, um sinnvolle Entscheidungen zu treffen. Gerade aber die abweichenden Handelszeiten können für Anleger, die nur selten oder mit wenig Zeit Aktien handeln möchten.

Tipp der Redaktion:
Behalten Sie die Angaben Ihres Anbieters zu den Öffnungszeiten der Märkte immer im Blick!

Eine heutzutage gängige Erkenntnis verdanken wir der Digitalisierung. Die erwähnten Online-Broker treten schon seit vielen Jahren als Konkurrenz zur Bankenbranche auf.

Schnelle Ausführungszeiten beim Kaufen: Aktien in kürzester Zeit handeln

Hier können Sie Aktien online kaufen und bezüglich der Aktienauswahl aus dem Vollen schöpfen. Auch wenn die Mehrheit der Banken vergleichbar umfangreiche Portale betreibt: Hinsichtlich der Handelskonditionen schneiden viele Direktbroker in Tests und Berichten häufig vorbildlich ab. Dies allerdings kann aus dem Blickwinkel eines Anfängers gewisse Nachteile haben. Auch wenn Sie bei reinen Online-Angeboten vielfach besonders günstig Transaktionen ausführen, entfallen mitunter Leistungen wie die persönliche Beratung zum Kaufen und Verkaufen von Aktien. Möchten Sie „Orders“ per Fax oder Telefon in Auftrag geben, zieht dies nicht selten zusätzliche Aktienkauf Kosten nach sich. Es sei jedoch nicht verschwiegen, dass viele Banken eigene Direktbroker an den Markt gebracht haben, die den Handel ihrerseits deutlich preiswerter ermöglichen.

Eine zunehmende Rolle spielt übrigens der außerbörsliche Handel. Dabei handelt es sich Handelsmodelle, die auch außerhalb der normalen Börsenzeiten – zum Beispiel am Wochenende – verfügbar sind. Was zunächst allein positiv klingt, ist teils wegen fehlender Regulierungen mit erheblich höheren Handelsrisiken verbunden. Wer sich auskennt und ein zum eigenen Budget und zur Risikobereitschaft passendes Investitionsmodell entwickelt, kann bei den Aktien nichtsdestotrotz besonders rentabel arbeiten. Beliebt ist inzwischen auch der mobile Handel mit Aktien über das Smartphone oder Tablet. In der schnelllebigen Zeit können Sie nach Installation üblicherweise kostenloser Apps ortsunabhängig und rund um die Uhr auf Ihr Handelskonto zugreifen und Aktien kaufen.

Aktien online kaufen mit der richtigen Strategie

Aktien kaufen und verkaufenWie man Aktien kaufen kann, wissen Sie inzwischen. Auch verfügen Sie über die wesentlichen Informationen dazu, wo man Aktien kaufen kann. Wenn Sie sich erstmals mit strategischen Kriterien auseinandersetzen, werden Sie feststellen: Beim Aktienkauf gibt es für alles einen Fachbegriff. Wenn Sie zu jenen Anlegern gehören, die Aktien erwerben und langfristig auf möglichst hohe Gewinne hoffen, nennt sich diese Strategie im Fachjargon auch „Buy and hold“. Es geht also darum, Wertpapiere nicht bereits kurze Zeit später beim ersten Kursanstieg wieder zu verkaufen. Neben dieser Verhaltensweise gibt es viele weitere Strategien, die eine genauere Betrachtung verdienen. Der Grundgedanke „the trend is your friend“ begegnet Ihnen in Ratgebern zum Aktien kaufen ebenso. Der Grundgedanke ist, dass ein bestehender Kurstrend wahrscheinlich Bestand haben wird. Dass dies nicht immer die ideale Einschätzung ist, haben verschiedene Krisen am Aktienmarkt oft bewiesen.

Dies ist ein denkbar gutes Argument, eigene Strategien immer wieder zu hinterfragen und gegebenenfalls zu korrigieren. Erwähnt sei an dieser Stelle noch ein weiterer „Klassiker“ beim Aktienkauf. Die Dividendenstrategie. Mit dem Erwerb von Wertpapieren können verschiedene Anlegerrechte verbunden sein. Das Stimmrecht im Rahmen von Aktionärsversammlungen der Herausgeber der Aktien kann ein solches Recht sein. Der Anspruch auf eine Dividende als Gewinnbeteiligung kann ein anderes sein. Meist schütten Unternehmen für Aktien pro Jahr (Ausnahmen sind möglich) an Anteilseigner aus, wenn Geschäftsberichte und Firmengewinne entsprechend positiv ausfallen. Einen garantierten Anspruch gibt es nicht, es handelt sich bei Dividenden Aktionären gegenüber vielmehr um eine freiwillige Extraleistung. Gerade große Aktiengesellschaften möchten (neue) Anteilseigner mit solchen Anreizen zum eifrigen Aktienkauf bewegen. Zu den strategisch richtigen Aktien kaufen gehört wie erwähnt die Einschätzung angemessener Risiken.

Unsere grundlegende Empfehlung:
Spekulieren Sie nicht mit Kapital, das Sie schon allzu bald für andere Zwecke benötigen!

Wenn vom digitalen Aktienhandel die Rede ist, muss vor allem ein Vorzug thematisiert werden. In diesem Bereich fallen die sogenannten Ausführungszeiten erfreulich kurz aus. Ihr Vorteil besteht darin, dass Sie auch bei akuten Kursausbrüchen im Handumdrehen und mit wenig Zeitaufwand Transaktionen ausführen und damit Aktien kaufen und verkaufen können. Bei vielen Plattformen, die ihrerseits (wie etwa die Xetra-Plattform der Deutschen Börse) mittlerweile durchweg online arbeiten, können Anleger Positionen in Minuten, oft sogar Sekunden eröffnet oder geschlossen werden. Daraus ergeben sich einmal mehr Chancen zur Entwicklung einer eigenständigen Handelsstrategie, unter anderem Namen wie Sekundenhandel oder „Daytrading“ trägt. Daytrading meint, dass Sie innerhalb eines einzigen Handelstags Aktien kaufen und verkaufen. Anwender der Strategie wiederum werden als Daytrader bezeichnet.

Gebühren und andere Kosten, die beim Aktienkauf relevant sind

Zum Ende dieses Ratgebers soll es nun noch um den wohl wichtigsten Punkt vor dem Einstieg in den Aktienkauf gehen. Gebühren und Provisionen wirken sich als Handelsgebühren auf die tatsächliche Rendite beim Aktien kaufen aus. In welcher Höhe auf Sie beim Aktienkauf Kosten warten, hängt abermals von verschiedenen Kriterien ab. Allein mit der Suche nach der Antwort auf die Frage „wo kann man Aktien kaufen“ werden Sie also nicht die erhofften Gewinne generieren. Mit unserem Vergleich finden Sie Anbieter mit fairen Gebührenmodellen. Erneut muss darauf hingewiesen werden, dass gerade beim Handel an Börsen im Ausland mit höheren Entgelten zu rechnen sein kann. Auch mit Blick auf die Gebühren, die Broker und Banken erheben, stoßen Sie in der Gegenüberstellung zum Teil auf sehr deutliche Unterschiede.

Ebenso können an verschiedenen Handelsplätzen Abweichungen bei der Kursstellung auftreten. Befassen sollten sich Interessenten nicht zuletzt mit möglichen Ausgabeaufschlägen auf Produkte einzelner Nischen des globalen Aktienmarktes.

Was auffällt:
Der aggressive Wettbewerb am Markt bietet Gelegenheiten, um sehr preiswert Aktien kaufen zu können. Der Dienstleister sollte zu Ihren Vorlieben passen. Häufig gibt es bei Plattformen eine Art Mischkalkulation. So sind manche Aktien zu niedrigeren Gebühren handelbar, während Sie in anderen Bereichen überdurchschnittlich hohe Gebühren entrichten müssen. Ändert sich Ihr Wertpapier-Schwerpunkt, kann sich ein Anbieterwechsel bezahlt machen. Neben den eigentlichen Handelskosten gilt es zudem auf Grundgebühren für die Führung des unverzichtbaren Aktiendepots zu berücksichtigen. Etliche Anbieter werben Neukunden mit zumindest zeitweise rabattierten Kosten an.

Dazu können die folgenden Leistungen gehören:

  • vorübergehender Verzicht auf die eigentlichen Depotgebühren
  • zeitweise günstigere Handelsgebühren & Provisionen
  • Willkommensboni & verschiedenste Arten von Prämien (Geld- oder Sachprämien)
  • Wegfall sonst fälliger Order-Provisionen oder Maklercourtagen
  • kostenlose Orderarten wie Limit-Aufträge für eine Weile nach Depoteröffnung

An dieser Stelle zeigt sich nochmals, warum Sie insbesondere zum Einstieg alle Konditionen mit der nötigen Ruhe vergleichen sollten, bevor Sie erste Aktien kaufen. Je geringer die Kosten beim aktiven Handel, desto höher die Rendite oder geringer der Verlust. Denn Gebühren zahlen Sie beim Aktienkauf auch dann, wenn Sie zum Zeitpunkt eines Verkaufs nicht im Plus liegen sollten. Depotkosten können im Übrigen in vielen Fällen auch einsparen, wenn Sie regelmäßig traden oder beispielsweise (bei Banken mit einem eigenen Angebot für den Aktienkauf) bereits ein Bankkonto des Anbieters verwenden.

Wissen Sie, welche Nachrichten Sie beim Aktienkauf kennen sollten?

Wo kann man Aktien kaufenLast but not least sollten Sie neben Aktienkauf-Kosten wissen, welche Faktoren Einfluss auf Kurse haben können. Diesbezüglich gibt es eine große Bandbreite möglicher Faktoren. Zinsentscheidungen der Zentralbanken sind ein Einfluss. Politische Entscheidungen sind ein weiterer Aspekt, der schnell zu Bewegungen bei Aktienkursen führen kann. Die Corona-Krise hat dies an den internationalen Märkten mit Nachdruck unter Beweis gestellt. Gewinnmeldungen von Aktiengesellschaften, Kursblasen wie am erwähnten Neuen Markt, Konjunkturprogramme und -erwartungen wie auch zahllose andere Szenarien wirken sich ebenfalls auf die Preise für Aktien aus. Positiv wie negativ. Bleiben Sie also informiert, um wahrscheinliche Kursbewegungen einschätzen zu können. Denken Sie in diesem Zusammenhang immer darüber nach, ob sich eine Umschichtung Ihres Depots lohnt.

Manchmal lohnt es sich bei Werten mit Verlust einfach nicht, länger auf den ersehnten Gewinn zu warten. Stattdessen sollten Sie jederzeit bereit sein, Wertpapiere aus Ihrem Bestand zu entfernen. Danach können Sie andere Aktien kaufen, die vielleicht auch wegen veränderter Interessen besser zu Ihrem Depot passen.

Unser Fazit zum Aktien-Kaufen:

Ungeachtet der Notwendigkeit, vor dem Aktienkauf einen bedarfsgerechten Anbietervergleich durchzuführen, spielt der Aspekt der Aufmerksamkeit eine der Hauptrollen für den erfolgreichen Aktienhandel. Wie und wo auch immer Sie Aktien kaufen: Bewahren Sie sich die Bereitschaft, von einem einmal eingeschlagenen Weg zu verabschieden und Ihre Aktivitäten neu auszurichten. Haben Sie dann beim Aktienkauf Kosten stets im Blick und die optimale Strategie gefunden, steht Ihren nächsten Gewinnen nichts mehr im Weg.