Was ist eine Handelsbilanz?

Was ist eine Handelsbilanz?

Die Balance of Trade, wie die Handelsbilanz auch genannt wird, bezeichnet den Differenzbetrag zwischen dem Ex- und Import eines Landes innerhalb eines bestimmten Zeitraumes. Übersteigt der Import den Export, ist die Rede von einem Handelsbilanzdefizit, also einer negativen Handelsbilanz. Tritt der umgekehrte Fall ein, wenn der Export den Import überschreitet, kommt es zu einem Handelsüberschuss und es handelt sich um eine positive Handelsbilanz.

Die Handelsbilanz ist ein wesentlicher Teil der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung, die die Differenz zwischen den Ersparnissen und den Investitionen eines Landes berechnet. Derselbe Sachverhalt wird auch als Commercial Balance oder Net Exports bezeichnet.

Der Einfluss eines Handelsbilanzdefizits oder –überschusses auf die Wirtschaft

Ein Handelsbilanzdefizit muss nicht gleichbedeutend mit schlecht sein und ist immer abhängig von der jeweiligen Wirtschaftslage eines Landes. In einer Aufschwungphase sorgen höhere Importe für einen stärkeren Preiswettbewerb, indem die Nachfrage nach Waren und/oder Dienstleistungen befriedigt werden.

Befindet sich ein Land in einer Rezession, wird dieses Land stärker an Exporten interessiert sein, damit im Inland Arbeitsplätze geschaffen und die Nachfrage nach nationalen Waren und Dienstleistungen gesteigert werden können. In einer derartigen Situation gäbe es ein Handelsbilanzdefizit, was sich dann auch negativ auf die gesamte Wirtschaft auswirken würde.

Ebenso, wie ein Handelsbilanzdefizit nicht immer negativ sein muss, muss auch ein Handelsbilanzüberschuss nicht immer positiv sein. Er kann auch ein Indiz dafür sein, dass ein Land nicht in der Lage ist, seine zur Verfügung stehenden Ressourcen optimal einzusetzen und Geldmittel hortet, die jedoch zum Wohlstand des Landes beitragen könnten.

Gerade die Schwellenländer haben häufig Probleme, eine positive Handelsbilanz zu wahren, wenn die Wirtschaft sich turbulent zeigt. Dies liegt dann darin begründet, dass die Preise für den Import von Fertigprodukten in der Regel sehr hoch sind, während die von den Schwellenländern exportierten Rohstoffe meist zu einem geringen Preis verkauft werden müssen.



Die Wirtschaftsindikatoren und ihr Einfluss auf Währungen

Wirtschaftsindikatoren Einfluss auf Währungen
Es gibt aber auch noch weitere Wirtschaftsindikatoren, die den Wert einer Währung erhöhen oder verringern können. So ist beispielsweise eine niedrige Arbeitslosenquote ein Indiz dafür, dass eine Wirtschaft sehr stark ist, was wiederum die Nachfrage einer Währung erhöht.

Die Arbeitslosenquoten

In der Arbeitslosenquote sind alle die Menschen eines Landes erfasst, die keiner beruflichen Tätigkeit nachgehen und nach einer Beschäftigung suchen. Wird die Arbeitslosenquote als niedrig eingestuft, wird die Wirtschaft des jeweiligen Landes von den Investoren in der Regel als stark eingeschätzt. In diesen Situationen wird dann häufig nach Investitionsmöglichkeiten gesucht, wodurch der Wert einer Währung steigt. Umgekehrt wird jedoch ein Land, das über eine hohe Arbeitslosenquote verfügt, als wirtschaftlich schwach eingeschätzt. Dann werden die Investoren in anderen Ländern nach Möglichkeiten für Investitionen suchen, womit der Wert einer Währung fällt.

Das Bruttoinlandsprodukt

Das Bruttoinlandsprodukt ermittelt den Gesamtbetrag

  • Der Konsumausgaben
  • Der Investitionen
  • Des internationalen Handels
  • Der Staatsausgaben innerhalb eines Landes

über einen bestimmten Zeitraum. Somit fasst das Bruttoinlandsprodukt also den Gesamtwert der produzierten Waren und Dienstleistungen eines ganzen Landes zusammen. Dieser Wert wird in der Regel vierteljährlich, aber auch jährlich ermittelt.

Ist die Wachstumsrate des Bruttoinlandprodukts hoch, wird die Wirtschaft als robust eingeschätzt, womit der Wert der Währung natürlich ansteigt. Verlangsamt sich das Bruttoinlandprodukt jedoch, kann die Wirtschaft durchaus als schwach eingeschätzt werden, womit der Wert der Währung wiederum fällt.

Wachstumsaussichten

Bei den Wachstumsaussichten handelt es sich um die Schätzung des zukünftigen Bruttoinlandprodukts und wird von Regierungsbehörden sowie Investmentbanken eingeschätzt. Sie werden insbesondere für Investoren sowie Trader genutzt, die zu erwartende Wirtschaftsleistung eines Landes einzuschätzen. Diese veröffentlichten Schätzungen in Bezug auf die Wachstumsaussichten beeinflussen ebenfalls den Wert einer Währung.