Optionsscheine und Wandelanleihen

Optionsscheine und Wandelanleihen

Es handelt sich hierbei um Wertpapiere, welche ein Unternehmen anbietet, damit Investoren angezogen werden und weitere finanzielle Mittel aufbringen.

Die Wandelanleihe

Sie ist ein langfristiges Wertpapier, das auch gegen eine andere Art von Wertpapier zum Beispiel einer Stammaktie getauscht werden kann. Die Wandelanleihen umfassen dabei sowohl die anleihen als auch die Vorzugsaktien. Es handelt sich aber meistens um eine Form der Anleihen.

Für Investoren sind Wandelanleihen attraktive Instrumente, denn hierbei ist eine Investition mit größerem Wachstumspotenzial gegeben, als es bei den herkömmlichen Anleihen üblich ist. Der Investor erhält für die Wandelanleihe Erträge, die ähnlich einer normalen Anleihe sind. Er hat aber hierbei die Option diese Anleihen in Aktien zu verwandeln, sollte der Kurs soweit ansteigen, dass der Wandel für ihn profitabel ist.

Der Optionsschein

Auch hierbei handelt es sich um langfristige Wertpapiere, die jedoch kürzere Laufzeiten als Wandelanleihen haben. Der Investor bekommt durch den Optionsschein das Anrecht auf den Erwerb von bestimmten Aktien zu einem festen Preis (Ausübungspreis).

Die Optionsscheine sind sehr oft an Anleihen oder an Vorzugsaktien gebunden, können aber unabhängig emittiert werden. Der Ausübungspreis ist oft höher als der Kurs, zu dem die Aktien aktuell gehandelt werden. Wenn die Aktie dann im Wert steigt, kann sie der Investor zum Ausübungspreis erwerben.

Im volatilen Markt ist der Optionsschein wertvoller, denn es besteht die höhere Wahrscheinlichkeit, dass der Kurs über den Ausübungspreis steigt. Der Wert geht immer zurück, je näher das Ablaufdatum des Optionsscheins rückt, denn die Chancen einer günstigen Kursbewegung verringern sich dann.