CFD Broker Vergleich

CFD Broker Vergleich

Spareinlagen bringen keine Rendite mehr. Aus diesem Grund wird der Handel mit Derivaten wie zum Beispiel CFDs immer beliebter. Doch den richtigen Broker zu finden, ist nicht immer einfach. Ein CFD Broker Vergleich hilft hier weiter.
Die CFD Broker im Vergleich
Der europäische Leitzins ist auf historischem Tiefstand. An diesem Referenzzins aber orientieren sich die deutschen Banken bei der Ausgestaltung ihrer Konditionen für Spareinlagen. So bringen Tagesgeldkonten heute meist weniger als 0,5 Prozent Zinsen. Deutschen Anlegern ist das nicht genug, lag doch die Inflationsrate in der Bundesrepublik zuletzt bei 1,8 Prozent. Sparer verlieren also bares Geld.

Derivative Finanzprodukte können helfen. Denn mit ihnen profitieren Anleger sowohl von steigenden – long – als auch von fallenden – short – Kursen. Basiswerte von Derivaten sind neben Aktien auch Rohstoffe, Währungen, Fonds oder Indizes. Der Handel mit Derivaten kann aufgrund der diesen Finanzprodukten inhärenten Hebelfunktion zu enormen Gewinnen führen – aber auch zu Verlusten, bis hin zu Totalverlust.

Eines dieser derivativen Finanzprodukte ist das Contract for Difference – kurz CFD. Mithilfe dieses außerbörslich gehandelten Differenzkontrakts wird der Kauf zum Beispiel einer Aktie, eines Rohstoffes oder einer Währung umgangen. Statt des eigentlichen Preises für den Basiswert fällt lediglich ein Bruchteil davon – genannt Margin – an. Beträgt diese Margin ein Prozent, ergibt sich für das CFD ein Hebel von 100. Verändert sich der Kurs der Aktie also um ein Prozent, so steigt oder fällt der Wert des CFDs um 100 Prozent.

Finden Sie den passenden CFD Broker im Vergleich

Wer CFDs handeln möchte, sollte sich also vorher mit der Materie befassen. Doch nicht nur die Kursentwicklungen sind ausschlaggebend. Auch die Wahl des passenden Brokers kann über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Hilfreich sind hier Portale, die einen CFD Broker Vergleich ermöglichen.

Dabei gibt es ganz unterschiedliche Kriterien für den CFD Broker Vergleich: Eines ist zum Beispiel die Mindesteinzahlung. Sie variiert von Anbieter zu Anbieter. Auch die Möglichkeit, den Hebel individuelle zu bestimmen, kann das Risiko eines Totalverlusts begrenzen. Nicht unerheblich ist die Auswahl an Basiswerten, die ein Anbieter im Repertoire hat. Der CFD Broker Vergleich zeigt hier große Unterschiede: Einige Broker bieten CFDs auf die klassischen Basiswerte wie Dax-Unternehmen, Gold oder den Dollar, bei anderen kann man auch am Erfolg eines chilenischen Minenunternehmens partizipieren.

CFD Broker Vergleich offenbart Kosten

der CFD Broker Vergleich

Große Unterschiede fördert der CFD Broker Vergleich auch bei der Höhe der Kosten zutage. Neben den Transaktionskosten, die für Kauf und Verkauf anfallen, gibt es noch die Finanzierungskosten. Sie entstehen, wenn ein Papier über den Handelsschluss hinaus gehalten wird. Bei einem CFD auf steigende Kurse sind das Finanzierungskosten, bei einer Short-Position gibt es eine Gutschrift ausgezahlt. Wie hoch Kosten oder Gutschrift ausfallen, hängt vom Anbieter ab. Ein CFD Broker Vergleich verschafft hier Übersicht.

Viele Broker unterscheiden sich auch hinsichtlich der Höhe des Spreads. Das ist die Spanne zwischen Kauf- und Verkaufskurs. Je nach Anbieter, aber auch nach Basiswert kann die Höhe des berücksichtigten Spreads variieren. Grundsätzlich aber gilt: Je geringer der Spread, desto niedriger die entstehenden Kosten.

Es gibt also viele Variablen bei der Wahl des passenden Anbieters. Ein unabhängiger CFD Broker Vergleich verschafft einen guten Überblick. Doch Anleger sollten sich nicht nur darauf verlassen, sondern auch nach eigenen Kriterien wählen. Hilfreich beim persönlichen CFD Broker Vergleich ist auch das Demokonto. Die meisten Broker bieten die Möglichkeit, die Handelsplattform mit Spielgeld zu testen. So lassen sich die Funktionsweise der Plattform, die Bestimmungen des jeweiligen Brokers und nicht zuletzt auch die eigenen Erfahrungen im Handel mit CFDs überprüfen.